17.06.2013, 15:38 Uhr

BJELICA: „ICH KOMME MIT GROßER BEGEISTERUNG ZUR AUSTRIA“

Bjelica: „Ich komme mit großer Begeisterung zur Austria“

Souverän, erfolgshungrig und voller Tatendrang hat Nenad Bjelica am Montag seine Ära beim FK Austria Wien eingeläutet. Das Medienzentrum in der GENERALI-Arena war bis auf den letzten Platz gefüllt, alle lauschten gespannt den ersten Statements des neuen Trainers. Elf Kameras und 35 Journalisten hatten sich eingefunden, um dem ersten Auftritt des 41-jährigen Kroaten beizuwohnen.

AG-Sport-Vorstand Thomas Parits, der sich nochmals ausdrücklich für die gute Arbeit von Peter Stöger bedankte und erwähnte, dass man ihm diese Chance mit Köln nicht verbauen wollte, ist über seinen „Neuzugang“ voll des Lobes. „Wir waren bei der Trainersuche eigentlich nicht unter Zeitdruck, aber letztendlich ist es mit dem WAC und Nenad sehr rasch gegangen. Er ist der Richtige für uns.“

Mit WAC-Boss Riegler hatte er am Samstag erstmals Kontakt, ebenso mit Bjelica. „Herr Riegler ist ein Ehrenmann“, war von beiden zu hören, der Bjelica beim Transfer keine Steine in den Weg legte. „Nenad hat in Kärnten hervorragend gearbeitet, ich bin überzeugt, dass er auch bei uns erfolgreich sein wird“, meinte Parits, um anzufügen: „Ich freue mich sehr, dass der Wechsel geklappt hat.“

Der Vertrag läuft vorerst zwei Jahre, für Bjelica steht außer Frage, dass „es eine tolle Herausforderung ist, hier arbeiten zu dürfen. Ich bin sehr stolz, bei der Austria zu sein“. Er komme mit großer Begeisterung nach Wien, will die Mannschaft weiterentwickeln, die großartigen Erfolg fortsetzen.

 

 



„Ich schätze die Arbeit von Peter Stöger sehr, er hat etwas hervorragendes geschaffen mit der Austria. Ich werde versuchen mit harter Arbeit das fortzuführen. Es ist eine Ehre für mich bei diesem Klub sein zu können und für meine Entwicklung ein perfekter Verein. Wenn die Austria ruft, muss man nicht lange überlegen“, erklärte der Trainer weiter.

Franz Gruber und Martin Mayer bleiben im Trainerteam, einen Assistenten - Wunschkandidat ist WAC-Co Slobodan Grubor - wird er sich nach Manfred Schmids freiwilligem Abgang noch suchen. Jedenfalls wird es einer sein, der seine Philosophie mittragen wird. „Ich will immer drei Punkte. Egal ob in der Meisterschaft, dem Pokal, der Champions League oder in einem Training. Schon als Spieler war ich so und diese Ambition möchte ich auch hier allen weitergeben.“

Abschließend stellte er noch klar, dass er ähnlich wie Peter Stöger keine Spieler seines Ex-Klubs verpflichten möchte. „Das habe ich dem WAC-Präsidenten versprochen, zudem bin ich mit der bisherigen Kaderplanung bei der Austria zufrieden. Ich bin mir sicher, dass wir Erfolg haben werden, wer diesen Weg mitgehen möchte, ist herzlich willkommen.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle