15.07.2013, 12:45 Uhr

BJELICA: „BEI UNSEREM PROJEKT WILL JEDER MITZIEHEN“

Bjelica: „Bei unserem Projekt will jeder mitziehen“

Der Medienbereich vor den Kabinen in der GERENARLI-Arena am Sonntagabend. Im Vordergrund analysierte Trainer Nenad Bjelica die Partie, im Hintergrund stand Doppeltorschütze Marko Stankovic mit seinem Sohn Fabio am Arm und hatte bei seinen Interviews dabei viel Grund zur Freude. Das 2:1 gegen den Premier-League-Klub FC Everton hat gezeigt, dass der FK Austria Wien für den Saisonstart gut gerüstet ist.

Am Freitag in der 1. Runde des ÖFB-Samsung-Cups den SV Oberwart mit 3:0 besiegt, am Sonntag Stars wie Leighton Baines (22 Mio. € Marktwert), Steven Pienaar (4,5 Mio. €) oder Marouane Fellaini (28 Mio. €) in Schach gehalten – Violett ist bereit für den Bundesliga-Auftakt am Samstag daheim gegen Admira Wacker (Samstag, 16:30 Uhr).

Den Engländern fehlt freilich noch der Spiel-Rhythmus, sie steigen ja auch erst am 17. August in die Liga ein, deswegen merkte Nenad Bjelica richtigerweise an: „Man hat die unterschiedlichen Phasen der Vorbereitung gesehen, somit auch einen Unterschied am Rasen.“ Dennoch behielten die Veilchen in den 90 Minuten immer einen klaren Kopf, wollten sich den mehr als 7.000 Fans von einer guten Seite präsentieren.

Und die Liverpooler wollten mit Sicherheit nach sechs Tagen Trainingslager nicht mit einer Niederlage zurück auf die Insel fliegen. „Freilich ist es immer gut für die Moral, wenn man gewinnt“, sagte Bjelica, der wieder den gesamten Kader bis auf die verletzten Spieler (Alex und Pascal Grünwald, Simkovic, Kienast, Suttner fehlte krank) zum Einsatz brachte.

„Wichtig ist, dass sich bis auf James Holland, der einen Schlag am Oberschenkel in einem Zweikampf abbekommen hat, niemand verletzt hat. Jeder konnte so noch einmal Einsatzminuten sammeln“, fährt der neue Cheftrainer fort, der zudem positiv festhielt, dass „sich alle von Tag zu Tag in der Vorbereitung gesteigert haben. Das zeigt uns, dass jeder bei unserem Projekt mitzieht“. Das sei sehr wichtig. „Das macht mir auch als Trainer viel Freude.“

Zufrieden konnte er auch feststellen, dass die Kaderdichte ein Plus vor dem Anpfiff in die neue Saison ist. „Es ist nicht einfach, bei so einem Angebot auszuwählen.“ Erst muss man auf 18 Spieler reduzieren und dann nochmals für die Startformation.

Heute gab Bjelica der Mannschaft frei, ab morgen geht es gezielt auf die Admira los. Es bleibt also nur noch wenig Zeit zum Durchschnaufen. Doch nach fünf Wochen Vorbereitung ist nicht nur bei den Spielern die Freude über den Saisonbeginn groß, sondern auch bei den Austria-Anhängern. Mehr als 4.000 Abo wurden bereits verkauft, damit befinden sich die Veilchen weiterhin auf Rekord-Kurs vor dem ersten Bundesliga-Heimspiel.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle