22.01.2013, 16:49 Uhr

BERICHT: AUSTRIA AUCH AUF WIRTSCHAFTLICHER EBENE TOP

Bericht: Austria auch auf wirtschaftlicher Ebene top

In der Tabelle der Bundesliga überwintert der FK Austria Wien mit einem aussichtsreichen Polster an der Spitze. Was aber ebenso stolz macht: Auch auf dem wirtschaftlichen Sektor etablierte sich der Klub in vielerlei Hinsicht als nationales Zugpferd. Das zeigt ein am Montag veröffentlichter Bericht, der auf Angaben des Kreditschutzverbandes (KSV 1870) basiert.

 

Was hervorsticht: Mit einem Jahresergebnis (Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, EGT) von 2,051 Millionen Euro erwirtschaftete die Austria in der Saison 2011/12 ein Plus von 72 Prozent (im Vergleich zum Wirtschaftsjahr 2010/11) und weist damit den besten Wert aller Bundesliga-Klubs aus.

 

Der Umsatz im Konzern-Abschluss, der die AG (Profi- und Amateur-Team, Spiel- und Stadion-Betrieb), den Verein (Nachwuchs und Akademie), das Merchandising (Get Violett-Shops) und die Gastro GmbH (Catering und Publikumsgastronomie in der Generali-Arena) umfasst, wurde nochmals auf 26,93 Millionen Euro gesteigert. Das entspricht gegenüber dem Wirtschaftsjahr 2010/11 (23,38 Mio. Euro) einer Zunahme von mehr als 15 Prozent und bedeutet den besten Wert hinter dem finanziellen Ligakrösus Salzburg.

 

Markus Kraetschmer, AG-Wirtschaftsvorstand der FK Austria Wien AG, erklärt: „Hinter uns liegt ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011/12. Wir konnten den eingeschlagenen Weg der wirtschaftlichen Konsolidierung fortsetzen und werden dies auch weiterhin konsequent tun. Die Zahlen zeigen eindrucksvoll, dass wir – wie angekündigt - den wirtschaftlichen Turnaround trotz eines nach wie vor sehr schwierigen Umfeldes geschafft haben.“

 

Das Eigenkapital, das 2010/11 noch -4,7 Mio. Euro betragen hat, wurde erfreulicherweise auf ein Minimum von -2,6 reduziert. Diesem Betrag stehen im Anlagevermögen mehr als ausreichend „stille Reserven“ gegenüber, weshalb die Austria von ihren Wirtschaftsprüfern auch eine eindeutig positive Fortführungsprognose erhalten hat. Kraetschmer: „Wir setzen unseren Weg der nachhaltigen Arbeit fort, daher bleibt es auch ein Ziel, dieses negative Eigenkapital bis zum Ende der nächsten Saison bereinigt zu haben.“

 

Für das laufende Geschäftsjahr 2012/13 rechnet Kraetschmer konzernübergreifend mit rund 20 Mio. Euro Umsatz -  mit dem großen Ziel der schwarzen Null im Ergebnis. „Wenn wir sportlich weiter so erfolgreich sind, wird uns das gelingen!“ In diesem Zusammenhang streicht der Finanzvorstand auch nochmals die Wichtigkeit einer Teilnahme an einem europäischen Bewerb hervor: „Wir sind bestrebt, unser Niveau in allen Bereichen nicht nur zu halten, sondern stetig zu verbessern, müssen aber gleichzeigt das negative Eigenkapital abbauen. Aus diesem Grund ist es für einen österreichischen Top-Klub, wie wir einer sind, unerlässlich, regelmäßig den Einzug in eine europäische Gruppenphase zu schaffen.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle