28.04.2013, 09:31 Uhr

AUSTRIAS ZWEITE CHANCE AUF DAS DUTZEND PUNKTE

Austrias zweite Chance auf das Dutzend Punkte

Im 305. Wiener Derby gegen Rapid hat es zuletzt leider nicht sein wollen, vier Spiele in einer Saison mit vier Siegen (3:0, 2:0, 2:1, 2:2) zu beenden. Am Sonntag (16.00 Uhr) in der Südstadt besitzt der FK Austria die zweite Chance in dieser Spielzeit – bei noch drei weiteren (SV Ried, Wacker Innsbruck, SV Mattersburg) - den ersten Viererpack zu landen. Gegen Nachzügler Admira Wacker, gegen den dies in der Bundesliga 2003/04 schon einmal geklappt hatte, stehen 2012/13 als Resultate 1:0 (heim), 6:4 (auswärts) und 4:0 (h) zu Buche.

 
Der Vorsprung des Tabellenführers gegenüber Verfolger Salzburg, der bereits am Samstag in Hütteldorf gastiert und gegen die Rapidler in dieser Saison erst einen Punkt erkämpft hat, ist zuletzt auf sechs Zähler geschmolzen. Nachdem sich unsere Veilchen aus den jüngsten vier Liga-Partien mit drei Zählern (0-3-1/4:8 Tore) begnügen mussten, wäre der erste Dreier in der Meisterschaft seit 17. März (4:0 in Mattersburg) eine Moralinjektion für das heiße Finish der Titeljagd.

 
Es spricht einiges für einen positiven Ausgang, haben die Violetten doch in den vergangenen 20 Liga-Duellen mit den Niederösterreichern lediglich je zweimal verloren und remisiert, aber 16 Mal gewonnen. Die zwei Niederlagen setzte es beide in der vorigen Saison, als der Gegner einen starken Aufsteiger abgab. Am 28. August 2011 verloren wir in Wien 2:4 (Tore: Gorgon, Junuzovic bzw. Hosiner 3, Toth) und am 5. Mai 2012 in der Südstadt 2:3 (Quedraogo, Margreitter/Eigentor, Jezek bzw. Linz, Liendl).

 
Zuletzt erlebte die Trenkwalder-Arena einen Krimi mit einer Torflut und die Fans der beiden Klubs eine Hochschaubahn der Gefühle. Die Torfolge bei unserem 6:4 am 27. Oktober 2012 lautete damals aus Sicht der Hausherren: 0:1, 1:1, 1:2, 2:2, 3:2, 3:3, 3:4, 4:4, 4:5, 4:6. Ausgerechnet Philipp Hosiner versetzte dabei seinen Ex-Kollegen mit seinen Treffern in der 90. und 94. Minute den „Todesstoߓ.

 
Damals fungierte übrigens Dieter Muckenhammer als Schiedsrichter. Der Salzburger ist auch diesmal als Spielleiter für Admira gegen Austria nominiert worden. Es gibt noch weitere gute Omen aus Sicht der Gäste, die ihre Serie in der 31. Runde prolongieren wollen. Die Wiener sind seit 17. Mai 2012, als es in Graz gegen Sturm ein 1:3 setzte, in der Liga auswärts 15 Spiele ohne Niederlage: Derzeit weist die Statistik elf Siege und vier Remis sowie 37:13 Tore aus.

 
Dazu trägt Peter Stöger als Trainer und Sportchef der Austria gegen die Südstädter noch eine weiße Weste. Der Coach, der seine zweite Amtszeit in Favoriten waltet, hält nach acht Spielen bei sieben Siegen und einem Remis, wobei seine Mannschaften in der Fremde noch überhaupt keinen Zähler (3-0-0) abgegeben haben.

 
Trotz aller positiven Vorzeichen – für zu viel Euphorie ist kein Platz. Der Gegner verdient Respekt und volle Konzentration. Die Truppe von Didi Kühbauer hat in den jüngsten acht Runden ausgeglichen bilanziert (3-2-3). Vor dem 0:3 zuletzt in Wiener Neustadt, hat der Tabellenachte vor eigenem Publikum immerhin dreimal nicht verloren. Da gab es ein 1:1 gegen Titelverteidiger Salzburg, ein 1:0 gegen SV Mattersburg und ein 4:3 gegen Wacker Innsbruck.


Statistisches zu Admira Wacker – FK Austria (Sonntag, 16.00 Uhr):

 

Bundesliga-Bilanz:

121 Spiele: 26-18-77 sowie 136:278 Tore

In Südstadt 60 Spiele: 20-11-29 – 83:118

In Wien 61 Spiele: 6-7-48 – 53:160

 
Saisonduelle 2012/13:

In Wien am 12. August 2012: 0:1; Tor: Stankovic (61.)


In Südstadt am 27. Oktober 2012: 4:6; Tore: Schick (25.), Schachner (32.), Thürauer (45.), Schwab (82./Elfer) bzw. Hosiner (2., 90., 94.), Simkovic (29.), Rogulj (51.), Gorgon (60.)


In Wien am 23. Februar 2013: 0:4; Tore: Gorgon (30.), Dilaver (80.), Kienast (89./Elfer, 90.)

 
Höchster BL-Liga-Sieg Austrias gegen Admira:

6:0 am 26. August 1989 in Wien; Tore: Milewskij (2), A. Ogris (2), Pfeffer, Pleva


Anmerkung: Damals kam der heutige Admira-Trainer Kühbauer als 18-Jähriger beim Stande von 0:4 in der 53. Minute zum Einsatz.

 
Höchste BL-Liga-Niederlage Austrias gegen Admira:

1:4 am 7. Mai 1989 in der Südstadt; Tore: Walter Knaller (2), U. Müller, Rodax bzw. Degeorgi (Elfer)


Anmerkung: Für die Austria spielten damals u.a. unser heutiger Trainer Stöger sowie Herbert Prohaska. Neben dem 1:4 setzte es auswärts auch noch zwei 0:3-Niederlagen.
 

Punkte-Vergleiche zu 2011/12:

Vor einem Jahr hatte Admira nach 30 Runden als Sechster 42 Punkte und damit 14 mehr auf dem Konto.


Austria hielt zum gleichen Zeitpunkt im Frühjahr 2012 als Dritter bei 45 Zählern und damit 22 weniger als derzeit.


Frühjahrs-Bilanzen 2012/13:

Admira sammelte in diesem Jahr erst elf Punkte aus zehn Spielen und ist damit Fünfter.


Die Austria brachte es heuer bisher auf 19 Zähler und scheint damit hinter Salzburg und dem WAC (je 20), der mit dem Nachtragsspiel in Ried (1:1) sogar 21 Punkte aus 11 Spielen hat, als Dritter auf.

 
Liga-Tore:
Admira kassierte schon 62 Treffer, diesbezüglich ist nur Schlusslicht Wacker Innsbruck (63) in dieser Saison noch schlechter.

 

Austria erzielte bisher 69 Goals und ist damit hinter Salzburg (72) an der zweiten Stelle.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle