18.05.2013, 10:00 Uhr

AUSTRIA VS. WR. NEUSTADT – DREI DER VIER PUNKTE IM VISIER

Austria vs. Wr. Neustadt – drei der vier Punkte im Visier

Der Gewinn von neun Punkten ist möglich, vier sind Pflicht. Diese benötigen unsere Violetten in den drei noch ausständigen Runden zur Eroberung des 24. österreichischen Fußball-Meistertitels für unseren Klub. Aus eigener Kraft, egal wie der weiterhin sechs Punkte zurückliegende Salzburger Titelverteidiger gegen Innsbruck (heim), Ried (auswärts) und unsere Elf (heim) abschneidet.

 

Drei der vier Zähler sollen bereits am Samstag (Anpfiff 18.30) in der Generali-Arena gegen den SC Wiener Neustadt geholt werden. Eine Mannschaft, die punktegleich mit Schlusslicht Innsbruck auf dem neunten Rang liegt und nach  einer 0:6-Packung am vergangenen Sonntag im eigenen Stadion gegen die Roten Bullen im Gegensatz zu unseren zuletzt wieder recht erfolgreichen Kickern nicht gerade vor Selbstvertrauen überschäumen wird.

 

Die nackten Zahlen sprechen daher auch klar für uns. 46 Punkte mehr als der Gegner nach 33 Runden, eine einzige (Heim)-Niederlage in den jüngsten 24 Runden (16-7-1), diese allerdings mit 0:4 gegen den WAC recht deftig. Seither fünf Runden ungeschlagen, zuletzt drei Bundesliga-Siege in Folge plus dem Halbfinal-Cupsieg in Ried. Hingegen die Neustädter, die auswärts mit dem 3:2 in Innsbruck am 18. August und dem 2:1 bei der Admira am 16. Februar nur zwei Auswärtssiege feierten, aber bei drei Remis elfmal verloren.

 

In vier Saisonen Bundesliga haben die Neustädter gegen die Austria in bisher 15 Duellen nur zweimal gewonnen, bei sechs Unentschieden aber sieben Mal verloren, Torverhältnis 14:25. Für sie gab es jeweils auf eigenerAnlage ein 4:3 (31.10.2009) und ein 4:2 am 30. April 2011. Übrigens: Peter Stöger, in der vergangenen Saison bekanntlich Trainer der Niederösterreicher, musste sich mit seiner damaligen Elf bei drei Remis nur einmal (1:3 in Wien) geschlagen geben, freute sich somit auch mit dem 2:2 am 26. November 2011 für den bisher letzten Punktegewinn des Außenseiters in der Generali-Arena.

 

In dieser Saison freut sich unserer Trainer aber ausschließlich mit der Austria und hat auch viele Gründe dafür, winkt doch das 11. Double, der 24. Meistertitel und bei einem Finalerfolg am 30. Mai gegen den SC Pasching der 28. Cup-Triumph. Die bisher erspielten und erkämpften 76 Punkte bedeuten schon drei Runden vor Schluss Bundesliga-Klubrekord, der bisher aus der Saison 2009/10 auf 75 Zähler stand und damals dennoch nur für Rang zwei hinter Salzburg (76) reichte. Die Bundesliga-Bestleistung von Sturm Graz aus der Saison 1997/98 mit 81 Punkten könnte ausgelöscht werden. Vor einem Jahr hatten wir übrigens nach 33 Runden nur 48 Punkte (28 weniger) auf dem Konto, nach 36 Runden dann 54.

 

In diesem Zusammenhang ist aber auch das aktuelle Abschneiden der Salzburger interessant, holten sie sich doch vor einem Jahr mit „nur“ 68 Punkten den Meistertitel, eine Marke, die sie heuer schon jetzt um zwei Zähler übertroffen haben. Den 23. Meistertitel 2006 sicherten wir uns mit 67 Punkten, den 22. im Jahre 2003 mit 70.

 

23 Siege haben wir schon geschafft, maximal 26 könnten es werden. Damit würden wir den Bundesliga-Allzeitrekord (36 Runden) der Prohaska, Nyilasi, Polster usw. aus der Saison 1985/86 unter Trainer Hermann Stesssl egalisieren.  Die 58 Punkte von damals (der Sieg war nur zwei  Zähler wert) umgerechnet auf drei ergeben 84 Punkte. Damals trafen unsere Violetten auch 99 Mal (Bundesliga-Klubrekord), nur (in derselben Saison) von den zweitplazierten Rapidlern mit 101 (BL-Bestleistung) übertroffen. Aktuell halten Hosiner, Jun und Co bei 77, die Roten Bullen bei 83.

 

Der Gegner von Samstag hat es hingegen erst auf 26 geschafft, mit Abstand die wenigsten aller zehn Klubs. In insgesamt 16 Spielen haben die Neustädter überhaupt nicht getroffen. Dennoch gibt sich Trainer Heimo Pfeifenberger optimistisch, den Klassenerhalt zu schaffen „Wir bleiben oben“, meinte er auch  nach der höchsten Bundesliga-Heim-Niederlage seiner Mannschaft. Und erwartet sich von seinen Burschen („sie haben in dieser Saison schon oft Charakter gezeigt“) ein zumindest willensmäßig anderes Auftreten als gegen die Salzburger, die sich nach der Cup-Blamage gegen Pasching auch unbedingt rehabilitieren wollten, wobei gegen Neustadt sieben andere Kicker als am Dienstag begannen.

 

Nach der 0:6-Schlappe am 15.9.2012 in Wolfsberg blieb Wr. Neustadt vier Runden ungeschlagen: 1:1 Sturm (h), 0:0 Mattersburg (h), 1:1 Rapid (a) und 2:1 Admira (h). Und vor der Packung gegen die Salzburger hatten sie acht Heimspiele in Folge (4 Siege,  4 Remis) nicht verloren. 
 
Das sollte unsere Austria aber nicht übermäßig beschäftigen. „Wir wollen so schnell wie möglich die notwendigen Punkte holen“, so Stöger, dessen Elf am nächsten Mittwoch in der 35. Runde Mattersburg empfängt. Damit wäre das Schlusskapitel am 26. Mai in Salzburg für den Titelkampf nicht mehr wichtig, „auch wenn wir auch dort bestehen könnten“.


STATISTIK zu Austria gegen Wr. Neustdt (Samstag, 18.30, Generali-Arena. Sky, Schiedsrichter Oliver Drachta (pfiff in dieser Saison auch unser 4:2 in Mattersburg und 3:1 gegen Sturm)

 

Ergebnisse 2012/13:
1.9.2012: 2:0 (a). Tore Suttner (26./Weitschuss)), Simkovic (82.Freistoß). Philipp Hosiner feierte in der 50. Minute (kam für Stankovic) sein Debüt für unsere Elf
17.11.2002: 3:0 (h). Tore: Ortlechner (22./nach Freistoß Simkovic)), Kienast (65./Flanke Grünwald), Grünwald (68./Corner Simkovic). Gelb-Rot: Rakowitz (WN/56.)
9.3.2013: 0:0 (a)

 

Bisher zweite und letzte BL-Niederlage gegen Wr. N. (Trainer Peter Schöttel): 30.4.2011: 2:4 (a). Tore: Stankovic, Tadic bzw. Aigner 2, Simkovic, Grünwald (also alles Austrianer oder Ex-Austrianer).  Seither Austria 7 Spiele (3-4-0) ungeschlagen. 

 

Die besten Torschützen:
Austria; 31 Hosiner (26 für die Austria, 5 für Admira). Er traf übrigens gegen  Wr. Neustadt erst ein einziges Mal, im Admira-Dress.
 9 Jun, 8 Gorgon, 6 Grünwald und Kienast

WRN: 5 Tadic, 4 Friesenbichler, 3 Hlinka, Rakowitz, Th. Fröschl


Assists:
Austria; 12 Jun, 8. Grünwald, 7 Suttner, 6 Gorgon, 5 Simkovic

WRN: 4 Rakowitz,3 Pollhammer, Hofbauer

 

Kopftore:
Austria: 17 erzielt (5 kassiert)
WRN: 6 (17)

 

Joker-Tore:
Austria 11 – WRN: 4

 

Tore geschossen:
Austria 1. Hälfte 25 (kassiert 15)
2. Hälfte 52 (12)

WRN: 1. Hälfte 9 (26)
2. Hälfte 17 (31)

 

Tore aus Standards:
Austria 18 (kassiert 10)
WRN: 11 (17)

 

Dauerbrenner:
Austria Lindner und Ortlechner (je 33 voll)

WRN: 29 Hlinka (3 mal aus- einmal eingewechselt), Mimm (1 a, 3 e)

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle