30.05.2013, 18:21 Uhr

AUCH DIE AUSTRIA MUSSTE SICH DEM „RIESENTÖTER“ BEUGEN

Auch die Austria musste sich dem „Riesentöter“ beugen

Nichts wurde es mit dem 11. Double der Vereinsgeschichte. Auch die Austria musste sich „Riesentöter“ Pasching beugen und unterlag im Finale des Samsung-Cups mit 0:1 (0:0). „Pasching ist von der Qualität her keine normale Regionalliga-Mannschaft“, hatte Austria-Trainer Peter Stöger vor dem Spiel gewarnt. Er sollte recht behalten. Die engagierten Oberösterreicher retteten bei strömendem Regen ihren knappen Vorsprung über die Zeit und krönten sich - nicht unverdient - zum Cup-Sieger.


Das Trainerteam schickte aufgrund der Gelb-Sperre von Markus Suttner eine Besetzung aufs Feld, die in dieser Form noch kein Spiel bestritten hatte. Emir Dilaver wanderte hinüber auf die Linksverteidiger-Position, Fabian Koch verteidigte an seiner Stelle auf rechts. Ansonsten begann Violett – gewohnt in einem 4-3-3 - ohne Überraschungen.


Hatte die nasskalte Witterung zunächst vielleicht anderes vermuten lassen, so bekamen die 16.500 Zuseher im Happel-Oval eine rassige und abwechslungsreiche Angelegenheit zu Gesicht. Alex Gorgon prüfte innerhalb der ersten 22 Minuten gleich zweimal die Beständigkeit von Paschings Torstangen, die Oberösterreicher testeten vor allem in Person von Daniel Sobkova Heinz Lindners Wachsamkeit. 


Regelmäßig ließen die Paschinger erahnen, mit welchen Qualitäten sie bereits Salzburg und Rapid aus dem Cup eliminiert hatten – der Underdog versteckte sich nicht und konnte durchaus auch individuelle Fertigkeiten vorweisen. So auch unmittelbar nach der Pause, als Sobkova nach einer Hereingabe aus der Nahdistanz zum Kopfball kam und scharf verwertete – 0:1 (47.).


Der Nadelstich saß – doch nahm die Austria nun auch mehr Risiko auf und erspielte sich sehr gute Möglichkeiten. Alleine zwischen den Minuten 60 und 65 klopfte Violett durch Gorgon, Simkovic und Jun dreimal an, doch das Leder wollte nicht ins Tor.


Austrias Qualitäts-Unterschied fiel nun deutlicher ins Gewicht, wesentlich öfter als zu Beginn drang man jetzt in das Schlussdrittel vor und kam auch zu Abschlüssen. Ein aufopferungsvoll kämpfender Gegner und der stärker werdende Regen machten die Aufgabe aber nicht einfacher – zudem bewahrte Pasching die Ordnung.


Nach 94 Minuten war das Endspiel vorüber – die Austria verabschiedete sich mit dem Meisterteller, aber ohne Cup-Trophäe aus der Spielzeit 2012/13.


Austria: Lindner; Koch (78. Stankovic), Rogulj, Ortlechner, Dilaver; Holland, Mader (54. Simkovic), Grünwald (65. Kienast); Gorgon, Hosiner, Jun.


Pasching: Berger; Kerschbaumer, Grasegger, Kablar, Prettenthaler; Perchtold, Krammer (81. Mössner), Sobkova (80. Petrovic), Kovacec (70. Hamdemir), Schobesberger; Casanova.


Tore: Sobkova (47.)


Gelb: Rogulj, Holland; Prettenthaler, Krammer, Petrovic, Kerschbaumer.
 

SR Eisner; 16.500 Zuseher (Ernst-Happel-Stadion).

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 8 15
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle