09.10.2013, 11:57 Uhr

ALEX GRÜNWALD ÜBER DEN HARTEN WEG ZURÜCK

Alex Grünwald über den harten Weg zurück

Am 2. Oktober 2011 fixierte Alexander Grünwald in der GENERALI-Arena mit seinem Tor zum 3:2 in der 92. Minute per Flachschuss den bisher letzten Sieg gegen Salzburg in der Bundesliga. Am vergangenen Sonntag musste unser Mittelfeldspieler von der Tribüne aus tatenlos zuschauen, wie der FK Austria Wien gegen die „Bullen“ daheim eine 1:2-Niederlage hinnehmen musste. Ein „Last-Minute“-Treffer wie vor zwei Jahren durch ihn blieb den Veilchen diesmal verwehrt.

 
Obwohl auch im achten Duell (drei Remis/fünf Niederlagen) seit dem 3:2 ein Dreier nicht gelang, bescheinigte Grünwald, der mit einem Kreuzbandriss außer Gefecht ist, seinen Kameraden eine gute Leistung. „Wir haben bis zum Schluss versucht, den Ausgleich zu schaffen“, resümierte der sich derzeit noch mit Krücken fortbewegende Grünwald als Beobachter des Schlagers der elften Liga-Runde.

 
Der 24-Jährige sah ein überaus intensives Spiel, mit etlichen Chancen auf beiden Seiten. „Die erste Spielhälfte war von uns besser, die zweite bitter für uns, weil wir gleich nach der Pause das 1:2 kassiert haben. Bei dem Eckball haben wir geschlafen, sind die Salzburger glücklich in Führung gegangen“, meinte der Kärntner. Das zweite Tor habe Austrias Spielfluss unterbrochen, schon wehgetan, gab er zu.

 
„Wir sind nach dem Seitenwechsel aber auch nicht mehr so zwingend vor das Tor gekommen, das war ein bisschen unser Problem“, merkte Grünwald an. Rein vom Resultat her wurden die Höhe und Tiefen der vergangenen Wochen fortgesetzt, von der Leistung jedoch ganz und gar nicht. Die Darbietung hat nach dem 0:0 in St. Petersburg diesmal auch gegen die „Bullen“ gestimmt.

 
Die mangelnde Konstanz in den Ergebnissen führte Grünwald auch auf die im Vergleich zu 2012/13 veränderte Situation zurück. „Wir haben jetzt durch den Europacup sehr viele Spiele, die wir vorige Saison nicht gehabt haben“, sagte unser verletzte Mann mit dem Rückennummer zehn auf dem Trikot.

 
Von dem her glaubt Grünwald, dass die sportliche Zukunft für den Meister sicher positiver ausschauen werde, man müsse sich eben erst anpassen. Er hingegen muss auch in den nächsten Monaten tatenlos zuschauen. Das schmerzt gerade in einer Saison mit der erstmaligen Teilnahme der Violetten an der Champions League, denn so eine Chance eröffnet sich nicht jedes Jahr. „So eine Verletzung ist natürlich nicht leicht zu verkraften“, sagte Grünwald, der vom Sternbild Stier ist.

 
Ihm gehe es den Umständen entsprechend gut. Die Zuversicht und der Erfolgshunger sind bei ihm jedenfalls schon jetzt da. „Ich werde wieder zurückkommen“, kündigte der Techniker nach seinem insgesamt dritten Kreuzbandriss, den er am 15. September im Training erlitten hatte, an. Nach der OP des rechten Knies durch Klubarzt Dr. Alexander Kmen in der Döblinger Privatklinik hatte er zweimal täglich Lymphdrainagen erhalten.

 
Jetzt sitzt er schon fleißig auf dem Ergometer und arbeitet aktiv an seinem Comeback. „Bis ich die Krücken weglegen kann, bin ich Radfahrer.“ Und wann wird man Alex wieder auf dem Rasen in Aktion sehen? „Hoffentlich im März oder April, schau ma mal“. Wir wünschen unserem zweifachen Meister (SC Wr. Neustadt Erste Liga 2009/FK Austria Wien Bundesliga 2013), der in dieser Saison zwölf Pflichtspiele (3 Tore) bestritt, alles Gute!

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle