03.08.2013, 21:29 Uhr

3:3! AUSTRIA BRACHTE SICH GEGEN RIED UM DIE EIGENE ARBEIT

3:3! Austria brachte sich gegen Ried um die eigene Arbeit

Nicht nur 30 Jahre alte Hitzerekorde fielen am Samstag – auch reihenweise Tore. Der FK Austria Wien und die SV Ried trennten sich vor 8.480 Zusehern im Glutofen Generali-Arena mit 3:3. Am Ende muss ob der Spielvorteile und späten Gegentreffer von zwei verlorenen Punkten berichtet werden.

 

Zwei Führungen mit jeweils zwei Toren Vorsprung wurden aus der Hand gegeben, ein Doppelpack von Marko Stankovic sowie ein Treffer von Tomas Jun reichten nicht: Ried traf insgesamt zweimal in Folge von Standardsituationen und holte am Ende noch ein Remis.


Dabei deutete zunächst alles auf einen Dreipunkter hin, der vor allem auf guten Entscheidungen zu basieren schien. Da wäre zunächst einmal jene, Stankovic auch auf Bundesliga-Ebene die Chance von Beginn weg zu geben. Es war unsere Nummer 19, die sich mit Effizienz und Wirkkraft vor dem Rieder Gehäuse für die gute Vorarbeit der Kollegen bedankte und für Zählbares sorgte.


Weil die Innviertler den besseren Beginn erwischten, in der Anfangsphase aussichtsreiche Standardsituationen herausholten – Heinz Lindner reagierte zweimal stark - und defensiv viele Spieler im Zentrum gruppierten, stieg die Austria kurzzeitig auf einen Spielaufbau mittels Dreierkette um -  und fand damit sofort Erfolg: Angriff über die linke Seite, Jun flankt, Philipp Hosiner lässt durch, Stankovic gewinnt seinen Zweikampf in der Mitte und schiebt zum 1:0 an Gebauer vorbei (23.).


Nun übernahmen die Veilchen das Kommando. Die Defensive funktionierte besser und vorne wirbelten Jun, Hosiner, Stankovic und Alex Grünwald die Abwehr der Rieder durcheinander. Bei einem Schuss von Jun war Gebauer bereits geschlagen, lediglich ein Ried-Verteidiger klärte noch vor der Linie per Kopf (29.).

 

Nachdem das Schiedsrichter-Team bei einem Stankovic-Pass auf Hosiner fälschlicherweise auf Abseits entschieden (35.) und Gebauer einen herrlichen Jun-Schuss aus dem Winkel gefischt hatte, war es neuerlich Stankovic, der für Klarheit sorgte. 45. Minute: Wieder gab Jun flach zur Mitte, neuerlich stand „Stanko“ an der Strafraum-Grenze bereit und zog diesmal direkt ab – 2:0 (45.).


Die zweite Hälfte ging beinahe mit Jubel-Chorälen weiter, doch der mannschaftsdienliche Hosiner kam diesmal als Abnehmer eines perfekten Holland-Passes nicht an Gebauer vorbei. Nach weiteren großen Möglichkeiten durch den engagierten Daniel Royer und Stankovic stockte den Veilchen kurz der Atem – sehr kurz. Zunächst traf Gartler, als er einen Kragl-Schuss in Folge eines Eckballs ins Tor bugsierte (60.), direkt nach dem Anstoß verwertete Jun im zweiten Anlauf einen idealen Hosiner-Stanglpass zum 3:1 (61.). Der alte Abstand war wieder hergestellt.


Wer sich nun trotz klarer Spielvorteile in einer vorentschiedenen Partie wähnte, irrte, denn die Gäste hatten sowohl Präzision als auch Fortuna auf ihrer Seite. In Minute 81 hämmerte Kragl, der zuvor ein Elfer-reifes Foul an Royer beging, einen Freistoß aus 32 Metern mit 103 km/h ins Kreuzeck, eine Minute vor der anbrechenden Nachspielzeit fand ein stark abgefälschter Schuss des eingewechselten Debütanten Aydogdu den Ball am machtlosen Lindner vorbei (89.).


Die Schlussoffensive der Veilchen brachte nichts mehr ein, das Fazit gleicht jenem der Vorwoche: Die Austria verabsäumt es noch, sich für ihre Leistungen zu belohnen – die Gründe dafür müssen analysiert werden. Viel Zeit bleibt nicht, am Mittwoch (18:00 Uhr) wartet das CL-Quali-Rückspiel bei Hafnarfjördur.
 

FK Austria Wien - SV Ried 3:3 (2:0)

 
Austria: Lindner; Koch, Rotpuller, Ortlechner, Suttner; Holland, A. Grünwald, Stankovic (73. Murg); Royer (67. Mader), Hosiner (84. Hosiner), Jun.

 
Ried: Gebauer; Janeczek (55. Perstaller), Reifeltshammer, Riegler, Kragl; Wieser, Ziegl (85. Aydogdu); Walch, Hinum, Möschl (56. Sandro); Gartler.
 

Gelb: Koch, Rotpuller; Reifeltshammer, Ziegl, Walch, Kragl, Sandro.

 
Tore: Stankovic (23., 45.), Jun (61.); Gartler (60.), Kragl (81.), Aydogdu (89.)
 

SR Schörgenhofer, 8.480 Zuseher.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 17 36
2. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
3. FC Red Bull Salzburg 17 31
4. FK Austria Wien 17 31
5. RZ Pellets WAC 17 22
6. FC Admira Wacker Mödling 17 22
7. SK Rapid Wien 17 21
8. SV Guntamatic Ried 17 17
9. SKN St. Pölten 17 14
10. SV Mattersburg 17 11
» zur Gesamttabelle