18.09.2013, 22:38 Uhr

0:1 GEGEN FC PORTO: STARKE PREMIERE, NUR DIE ERNTE BLIEB AUS

0:1 gegen FC Porto: Starke Premiere, nur die Ernte blieb aus

Premierenzeit! Erstmals in der 102-jährigen Klubgeschichte durfte sich der FK Austria Wien Veranstalter eines UEFA-Champions-League-Gruppenphasen-Spiels nennen - und legte zum Auftakt gegen den FC Porto vor 37.500 Besuchern im Ernst-Happel-Stadion eine mehr als ordentliche Performance hin. Zu einem Zähler sollte es dennoch nicht reichen, Portugals Champion - in der Liga seit 47 Partien ungeschlagen - gewann dank eines Treffers von Kapitän Lucho Gonzalez kurz nach der Halbzeit Pause mit 1:0 (0:0).


"Veilchen, wir sind stolz auf euch", hallte es nach Schlusspfiff von den Rängen (hier gibt's die besten Bilder des Spiels und der Fan-Choreo), erspielte sich Violett doch bei Österreichs Rückkehr auf die Champions-League-Bühne nach 2.842 Tagen deutlich mehr Möglichkeiten als der prominente Gegner. "In gewissen Phasen hat man aber die Abgebrühtheit der Porto-Stars gespürt", resümierte Marko Stankovic, der mit einem Stangentreffer kurz nach dem Gegentor die größte Chance der Austria vorfand.


Austria-Trainer Nenad Bjelica verzichtete in seiner Startelf gänzlich auf Überraschungen, schickte das gleiche Line-up wie zuletzt gegen Grödig in den Clash und sah eine dominante erste Spielhälfte seiner Mannschaft, in der sich die Veilchen mehr als doppelt so viele Möglichkeiten erspielten wie der Champions-League-Sieger von 2004. Ein richtiger "Hunderter" war zwar vorerst nicht dabei, dennoch kreierte die Bjelica-Elf Chancen im Fünf-Minuten-Takt und schien lange Zeit auf einem guten Weg, ebenso wie Austrias U19 gegen Porto (3:0) zu einer Überraschung fähig zu sein.


Am Auffälligsten unter den Offensiven: Daniel Royer. Variantenreich, immer auf der Suche nach dem Eins-gegen-Eins - dabei oft erfolgreich -, zudem drei Schüsse aufs Tor. Er hatte auch die aussichtsreichste Chance in Hälfte eins, als er vom gewohnt lauffreudigen Stankovic im Strafraum in Szene gesetzt worden war, sein Schuss aber gerade noch von Otamendi abgeblockt wurde.


Porto klopfte erstmals nach 28 Minuten an, als der schwierig zu verteidigende aber ohnehin selten in Szene gesetzte Mittelstürmer Jackson Martinez den Doppelpass mit Varela suchte, fand, seine Abschlussmöglichkeit alleinstehend vor Heinz Lindner aber am Lattenkreuz vorbei donnerte. Ansonsten war der Auftakt von Veilchen-Schüssen aus Reihe zwei geprägt - Royer, Florian Mader und Philipp Hosiner verfehlten jedoch alle ihr Ziel.


Mit Wiederbeginn der zweiten Halbzeit erhöhte Porto die Schlagzahl, arbeitete sich peu à peu nach vorne und belegte irgendwie dennoch, was große Teams dieser Tage auszeichnet: Effektivität. Denn mit der zweiten guten Möglichkeit stellten die Gäste auf 1:0. Danilo tankte sich auf Portos rechter Seite durch, legte in den Rückraum für Kapitän Lucho Gonzalez ab und jener Mann, der die Aktion zuvor eingeleitet hatte, verlud Lindner trocken (55.).


Ein bitterer Rückschlag, auf den die Mannschaft aber ebenso prompt zu Antworten vesucht war die das sich kämpferisch gebende Publikum. Nur zwei Minuten nach dem Gegentreffer setzte Stankovic einen Kopfball nach einer Mader-Flanke an die Außenstange - das promte Lebenszeichen, es schien zumindest wichtig.


Die Austria fand sich wieder, vor allem Hosiner kurbelte vorne nun tatkräftig an. In Minute 59 lief er Mangala das Leder ab, platzierte seinen Schuss aber zu zentral. Kurze Zeit später ein plötzlicher Aufschrei im Happel-Oval: Wieder zog Hosiner ab, nachdem er einen Porto-Verteidiger ausgetanzt hatte, diesmal fand sich das Leder jedoch trügerisch im Außennetz wieder (64.).


Bjelica warf nun alles in die Waagschale, brachte neben dem wiedergenesenen Tomas Simkovic mit Rubin Okotie und Roman Kienast zwei weitere Offensivkräfte. Fortan gab's zwar Stilpunkte für Austrias Spielaufbau und Wille, zu einer echten Abschluss-Gelegenheit kam man aber trotz einiger Flanken und Eckbällen nicht mehr. Es blieb beim 0:1.


Zenit St. Petersburg, am 1. Oktober unser nächster CL-Gegner, unterlag im zweiten Spiel der Gruppe G beim neuen Tabellenführer Atletico Madrid mit 1:3.


FK Austria Wien - FC Porto 0:1 (0:0)


Austria: Lindner; Koch, Rogulj, Ortlechner, Suttner; Holland (84. Okotie), Mader, Stankovic; Royer, Hosiner (84. Kienast), Jun (67. Simkovic).


Porto: Helton; Alex Sandro, Mangala, Otamendi, Danilo; Lucho Gonzalez, Josue, Fernando; Lica (67. Izmailov), Jackson Martinez, Varela (79. Herrera).


Gelb: Koch, Hosiner; Alex Sandro, Varela


Tor: Lucho Gonzalez (55.)


SR Thomson; 37.500 Zuseher (Happel-Stadion).

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle