Performance 23.10.2012, 08:07 Uhr

WIE ERHÄLT DER RASEN SEIN SCHÖNES MUSTER?

Wie erhält der Rasen sein schönes Muster?

Wenn Profis verraten, was sie stark macht!


Rasen-Pflege. Schon immer war die Beschaffenheit der Spielfläche die Basis eines schönen Fußball-Spiels. Heute ist sie aber längst keine Aufgabe mehr, die man einfach nebenbei bewältigen kann. Rasen-Pflege ist längst zu einer Wissenschaft geworden. Bei der Austria ist man natürlich auch in diesem Bereich hochrangig besetzt. Marcus Petsch – er war für den von der UEFA ausgezeichneten EURO-2008-Rasen im Happel-Stadion hauptverantwortlich - kennt jeden Grashalm der Generali-Arena.


Es gab eine Zeit, da waren die Rasen-Muster von Stadion zu Stadion unterschiedlich. Der eine Klub setzte auf diagonale Streifen, der andere auf runde Muster. Eine Zeitlang standen auch schmälere Linien an der Tagesordnung. Heute setzen nahezu alle Klubs auf breitere Hell-/Dunkel-Schattierungen. Auch, weil es hierbei mittlerweile gewisse Vorgaben gibt, die einzuhalten sind.


Doch wussten Sie, wie der Rasen sein schönes Muster bekommt? Weit verbreitete Irrglauben besagen etwa, dass die Rasenflächen tatsächlich unterschiedliche Farben hätten oder sich gar in ihrer Länge unterscheiden würden. Petsch klärt auf: „Natürlich gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, aber am häufigsten hängt die Schattierung des Rasens von der Richtung ab, in die man mäht.“


Heißt: Nur in den seltensten Fällen ist der Rasen an gewissen Stellen tatsächlich heller oder dunkler, sondern lediglich in eine andere Richtung „gelegt“. Für ein schönes Schnittbild sorgt letztlich die Schattierung.


Petsch: „Vereinfacht kann man es sich so vorstellen: Fährt der Rasenmäher auf einen zu, neigt sich der Rasen in dessen Richtung und erscheint somit dunkler.“ Bei entgegengesetzter Richtung ist es logischerweise umgekehrt. „Oft haben die Geräte auch einen Roller hintendran, um den Rasen noch stärker in eine gewisse Richtung zu walzen.“

 

Marcus Petsch ist einer von fünf Spezialisten für die Rasen-Pflege der bei den Veilchen


„Bei der Austria mähen wir einmal längs- und einmal querseitig. Dadurch sieht man von der Tribüne ein schönes Karomuster.“ Je öfter in eine Richtung gemäht wird, desto stärker ist der Schattierungs-Unterschied. Allerdings ist hierbei ebenso wie bei den im Optimalfall gleichmäßigen Abständen Fingerspitzengefühl zu bewahren, um den Rasen nicht überzustrapazieren.


Die „Linien“ haben aber nicht nur einen ästhetischen Zweck, sondern können auch den Schiedsrichtern dienen. Etwa bei Abseitsentscheidungen oder beim Postieren der Mauer.

 

Linktipps aus unserer Performance-Serie:

Teil 1: Manuel Ortlechner - Meine Top-5 an Tackling-Tipps

Teil 2: Ralf Muhr - Der perfekte konter

Teil 3: Herbert Gager - Die Grundprinzipien des Spielaufbaus

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle