09.11.2012, 14:00 Uhr

WACKER GEGEN AUSTRIA: DUELL DER MANNSCHAFTEN DER STUNDE

Wacker gegen Austria: Duell der Mannschaften der Stunde

Ein Auswärtsspiel in Innsbruck steht an. In der Vergangenheit chauffierte der Austria-Bus die Mannschaft bereits des Öfteren zum Flughafen, von dort jetteten die Veilchen in Richtung Tirol. Diesmal jedoch nicht, da ohne Europa League der Reisestress etwas geringer ist, zudem ist der Bus kostengünstiger.

Deswegen machte sich der Klub bereits heute Morgen, um 08:15 Uhr, in Richtung Westautobahn auf, um am Nachmittag in Mils noch ein kurzes Training absolvieren zu können. Für Peter Stöger geht es in erster Linie darum, „nach der langen Busreise die Müdigkeit aus den Beinen zu bekommen“.  

Innsbruck – Austria Wien. Dieses Duell gab es in der Vergangenheit schon unzählige Male, am Samstag wird es am Tivoli aber auch aus einem speziellen Grund ein ganz besonderes Spiel. Diese beiden Teams sind die einzigen, die alle ihrer letzten vier Partien inklusive Cup gewinnen konnten. Zudem ist es der Vergleich zwischen Tabellenführer und Tabllennachzügler, die zweitbeste Offensive gegen die schwächste Defensive - an Toren gemessen.

Keine Frage, die Austria geht als Favorit in das Spiel, doch darin sieht Stöger keine Gefahr. „Wir haben zuletzt tolle Leistungen gezeigt, sind voller Selbstvertrauen und haben letzte Woche gesehen, dass wir Spieler auch ersetzen können. Diesen Lauf wollen wir fortsetzen.“

Nicht helfen können Alex Gorgon (Knöchelblessur) und Tomas Simkovic (Knie-Probleme), Philipp Hosiner fehlte unter der Woche bei einem Training wegen einer Verkühlung. „Wir sind dennoch so selbstbewusst, um zu wissen, dass wir dort mit unserem Kader gewinnen können.“

Dafür spricht auch unsere Auswärtsbilanz: 7 Spiele, 6 Siege, 1 Remis. Stöger: „Wir haben Respekt vor Innsbruck, aber nicht mehr. Wir haben selber tolle Spiele in den vergangenen Wochen gemacht und werden sie nicht auf die leichte Schulter nehmen.“

Am Innsbrucker Tivoli wird aufgrund der guten Ergebnisse unter Neo-Coach Roland Kirchler erstmals seit langem wieder eine gute Atmosphäre herrschen. Stöger sieht darin einen Vorteil für uns. „Für uns als Trainer ist genau das eine leiwande Situation. Wir wissen, dass Innsbruck auch einen kleinen Lauf hat und gut unterwegs ist, meine Spieler sind darauf eingestellt.“

Von der Papierform her sind die Kräfteverhältnisse klar eingeteilt, bis zu den drei Punkten ist es aber noch ein harter, steiniger Weg. Die Tiroler werden jedenfalls sicher nicht vom Anpfiff weg die weiße Fahne hissen, sondern bis zum Umfallen kämpfen. Aber die Austria wird dagegenhalten, um ihre Stellung in der Bundesliga zu zementieren.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle