22.12.2012, 11:31 Uhr

TORHÜTER IVAN KARDUM EIN „VORZEIGE-PROFI“ IM HINTERGRUND

Torhüter Ivan Kardum ein „Vorzeige-Profi“ im Hintergrund

Während der verdienten Winterpause in der Bundesliga bitten wir einen Austrianer vor den violetten Vorhang, der zurzeit im Hintergrund des Geschehens steht und sich mit seinen Kollegen über die Erfolge freut. Sein Name: Ivan Kardum. Er ist Torhüter, der bisher kaum zu Einsätzen gekommen ist und dennoch immer bereit sein muss, wenn er gebraucht wird.
 

„Ivan ist ein ausgesprochener Sportsmann. Klar, ist es für ihn nicht leicht, hinter Heinz Lindner auf der Bank oder gar auf der Tribüne zu sitzen. Er ist in dieser Hinsicht wirklich ein Vorzeige-Profi“, lobte Torhüter-Trainer Franz Gruber seinen bescheidenen Schützling, über den er sagt, dass er immer wisse, wie er zu trainieren hat.
 

Er gebe der Mannschaft durch seine Anwesenheit sehr viel Rückhalt – auch dem Heinz gegenüber. „Ivan ist sehr kollegial, das schätzen wir an ihm. Er hat die Monate, seit er bei uns uns ist, sehr viel dazugelernt. Ich denke, er ist sehr gut vorbereitet auf alle Aufgaben“, meinte Gruber über den Kroaten.
 

Kardum ist im Jänner 2012 vom NK Osijek nach Favoriten gekommen und hat Vertrag bis Sommer 2014. Da Pascal Grünwald wegen seiner Blessuren für längere Zeit ausfiel, stand oft unser Mann mit der Rückennummer 26 im Kader. Bisher kam Kardum erst einmal, am 25. September in der zweiten ÖFB-Cup-Runde auswärts gegen FC Dornbirn (3:2), in einem Pflichtspiel zum Einsatz.
 

Der 25-Jährige findet es nicht frustrierend, kaum zum Spielen zu kommen. „Meine Arbeit hier ist Training, Training und nochmals Training. Ich warte auf meine Chance. Ich gebe in jeder Einheit 100 Prozent Vollgas, um im Ernstfall bereit zu sein“, beschreibt Kardum sein Dasein, das er stets mit einem Lächeln im Gesicht genießt.
 

„Mit Lachen ist es leichter zu arbeiten. Der positiver Geist ist überhaupt sehr wichtig. Es gibt keinen Grund, Stress zu haben. Wir sind alle im Kader Partner und kollegial. Unsere Spieler haben alle hohe Qualität, wir sind in der Liga Tabellenführer, spielen sehr gut und erzielten viele Tore“, freut sich Ersatzmann Kardum mit seinen „aktiven“ Mitspielern, die im Herbst 2012 von Sieg zu Sieg geeilt sind.
 

Den Teamgeist in den Reihen der Veilchen nennt er als einen Eckpfeiler für den violetten Erfolgslauf. Die Atmosphäre sei in einem Teamsport besonders wichtig. Es gehe darum, wie man bei der täglichen Trainingsarbeit und in der Kabine miteinander umgeht, meint Kardum und fügte hinzu: „Das schlägt sich dann auch in den Resultaten nieder.“
 

Im letzten Spiel des Jahres, dem 3:1 in der Generali Arena gegen Sturm, erlebt Ivan wieder von der Ersatzbank aus, aber er nach die neuerlichen drei Punkte gerne in den Urlaub mit. „Damit sind die Weihnachtsfeiertag für alle noch viel schöner“, sagte Kardum, der den Heiligen Abend 2012 nicht so schnell vergessen wird.
 

„Denn es ist das erste Mal in meiner Karriere, dass ich mit einer Mannschaft  Herbstmeister und Winterkönig bin“, gesteht der Torhüter mit einem vorweihnachtlichen Funkeln in sein Augen und hält im neuen Jahr sogar ein „Mehr“ für möglich. Er glaubt, dass die Austria auch Meister werden kann. „Wir müssen so weiter arbeiten und auch so spielen wie bisher, dann sind wir auf einem guten Weg.“
 

Den zweitplatzierten Titelverteidiger aus Salzburg, der sieben Punkte Rückstand auf uns aufweist, sieht er als „momentan schärfsten Konkurrenten“ an. „Von den Bullen droht uns die größte Gefahr, dass wir Probleme bekommen könnten“, glaubt Kardum. Es gebe zwar auch noch andere gute Mannschaft in der Liga, doch er glaubt, dass Salzburg der hartnäckigste Rivale sein werde.
 

Jetzt freut sich der Torhüter aber einmal auf die stillste Zeit des Jahres. Er verbringt die kommenden Feiertage mit seiner Familie in Osijek, wo er auch geboren ist. „Aber ich werde nur einige Tage Ruhe geben, dann beginne ich mit meinem individuellen Heimtraining auf das Frühjahr“, kündigte Kardum, der im fünften Bezirk in Wien eine Wohnung bezogen hat, an. Ivan ist und bleibt eben ein Vorzeige-Profi!

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle