03.07.2012, 13:25 Uhr

THOMAS MURG: „KANN KAUM ERWARTEN, DASS ES ENDLICH LOS GEHT!“

Thomas Murg: „Kann kaum erwarten, dass es endlich los geht!“

Jeder kennt die Situation, egal ob in der neuen Klasse, im neuen Job, oder eben auch im neuen Fußballteam. Eine gewisse freudige Anspannung ist dabei, wenn man als „Neuer“ dazu stößt. Für Austrias Neuzugang Thomas Murg, war dieser Schritt ein leichter: „Ich wurde wirklich super aufgenommen. Die Mannschaft hat mir den Einstieg denkbar einfach gemacht, auch deswegen fühle ich mich bereits pudelwohl!“


Die ersten Eindrücke des 17-Jährigen, dem sowohl von Trainerseite, als auch von Sportvorstand Thomas Parits enormes Potential bescheinigt wird: „Der Niveauunterschied zur Regionalliga und dem GAK ist deutlich, aber ich komme täglich besser damit zu Recht. Ich liebe Herausforderungen und genau deshalb ist die Austria der ideale Klub, um mich schnellstmöglich weiter zu entwickeln. Es ist im Trainingslager für mich wirklich gut angelaufen.“


Und in der Tat war der quirlige Offensiv-Youngster eine der absolut positiven Überraschungen während der Woche in Velden. Inwieweit er nach der kurzen Eingewöhnungsphase schon gegen Saisonstart ein Thema für seine ersten Kampfmannschaftseinsätze ist, wagt er nicht abzuschätzen. „Ich weiß nur, dass jeder bei unserem Trainer mit Null angefangen hat und jeder, der es sich verdient hat, seine Chance bekommen wird. Er scheut sich nicht, auch junge Spieler ins kalte Wasser zu werfen, wenn sie ihm reif dafür erscheinen.“


Dementsprechend rechnet sich der talentierte Steirer schon vor Saisonstart Chancen aus, bleibt aber im selben Atemzug realistisch: „Mein erstes Ziel ist, regelmäßig im Kader für die Bundesliga-Partien zu stehen. Ich will mich reinspielen, in die Mannschaft finden und so rasch wie möglich ein wichtiger Bestandteil werden. Einsätze gehören hier eben auch dazu und dafür werde ich alles, was ich habe, in die Waagschale werfen.“


Was ihn diesbezüglich als Spieler ausmacht kommt ihm ebenso schnell mit einem Grinsen über die Lippen, wie sein derzeit noch größtes Manko: „Ich bin schnell, habe eine gute Technik und bin im Dribbling stark. Meine größte Schwäche ist ohne Zweifel die Defensivarbeit. Ich meine hier aber nicht das Zurücklaufen, sondern vielmehr das richtige Verhalten in der Rückwärtsbewegung. Auch hier lerne ich aber täglich und werde bald Fortschritte machen. Genauso wie beispielsweise vor dem Tor, wo noch ein wenig mehr Kaltschnäuzigkeit her muss.“


Von Wien hat der U19-Teamspieler noch kaum etwas gesehen, was sich aber in den kommenden Tagen ändern wird. „Nächste Woche wird die Wohnung bezogen und dann werde ich mich in der Stadt einmal ordentlich umsehen.“ Mit dabei wohl auch sein ÖFB-Kollege Sebastian Wimmer: „Wir kennen uns schon aus den Nachwuchsnationalteam sehr gut und als Neue haben wir uns dazu noch schneller gefunden.“ Ebenfalls ein alter Bekannter ist für ihn auch Martin Harrer, liegen doch ihre Heimatorte Bärnbach und das Gaistal in der Steiermark nur einen Steinwurf auseinander.

 

Dass es bis zum Saisonstart nicht mehr lange hin ist, freut Thomas Murg dieser Tage am allermeisten: "Zuerst der ÖFB-Cup in Oberwart und dann das Gastspiel vor sicher ausverkaufter Arena in Wolfsberg. Es geht gleich zu Beginn heiß her und irgendwie kann ich es schon gar nicht mehr erwarten!"

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 18 36
2. FC Red Bull Salzburg 18 34
3. FK Austria Wien 18 34
4. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 17 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle