03.01.2012, 12:00 Uhr

TEIL II: FACTS UND SCHMANKERL ZUR VIOLETTEN HERBSTSAISON 2011/12

Teil II: Facts und Schmankerl zur violetten Herbstsaison 2011/12

Auch nach der Herbstsaison 2011/12 hat www.fk-austria.at wieder die besten und interessantesten Daten und Fakten sowie einige besondere Schmankerl zusammengetragen.


- Wie schon in den beiden  Vorjahren, zählt die Austria zu den fairsten Teams der Liga. Die Veilchen halten nach 19 Runden erst bei 38 Verwarnungen und nur einer einzigen roten Karten. Damit kassierten sie im Schnitt pro Partie nur knapp zwei gelbe Karten. In Sachen Fairplay des weiteren besonders bemerkenswert: Im Herbst musste bisher wie schon in der vergangenen Saison kein einziger Spieler der Wiener Austria aufgrund einer Gelbsperre ein Match pausieren!


- ÖFB-Keeper Pascal Grünwald konnte vom 24. Juli bis Ende September mit insgesamt 318 Minuten die längste Torsperre aller Bundesliga-Keeper für sich verbuchen.
- Die meisten Tore gelangen der Wiener Austria mit 34 vor Sturm (33), Salzburg (32), Rapid und FC Trenkwalder Admira (je 30) sowie Ried (29). Allerdings kassierten die Veilchen mit 30 Gegentoren auch die zweitmeisten Treffer, hier gilt es in Blickrichtung Frühjahr sicher anzusetzen.


- In der Torschussbilanz sind die Veilchen ganz weit vorne zu finden. Hinter Sturm Graz brauchte die Daxbacher-Truppe in Schnitt 8,2 Torschüsse um einen Treffer zu erzielen. Zum Vergleich: Der LASK benötigte für selbiges fast 16 Versuche um einmal ins Schwarze zu treffen.

 

- Die Austria hat gleichauf mit dem Stadtrivalen die meisten Tore im Finish erzielt. Dank dieser neun Treffer in den Schlussminuten konnten schlussendlich noch vier Siege und ein Remis eingefahren werden. Knapp hinter Salzburg (6) erwischte die Austria mit fünf Treffern in der ersten Viertelstunde auch einen der besten Starts aller Bundesligateams. Gleich drei dieser Tore gingen auf das Konto von Nacer Barazite.


- In Sachen Ballbesitz ist die Austria die Nummer eins der Liga: Mit 58 Prozent sichert sich Violett hier Platz eins, Letzter ist einmal mehr Mattersburg mit 42 Prozent.


- Bei Standardsituationen hat die Wiener Austria Aufholbedarf. Während Ried gleich zwölf Tore nach einem ruhenden Ball gelangen, brachten es die Veilchen hier nur auf vier Treffer. Freistoßtreffer war kein einziger dabei. Nach Kapfenberg (13 Gegentore) musste ein violetter Keeper dagegen mit neun Gegentreffern gleich am drittöftesten nach einem Standard den Ball wieder aus dem Tor holen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 18 36
2. FC Red Bull Salzburg 18 34
3. FK Austria Wien 18 34
4. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 17 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle