01.09.2012, 08:15 Uhr

STÖGER VOR WR. NEUSTADT: "IM MERKE, DASS UNSERE QUALITÄT STEIGT"

Stöger vor Wr. Neustadt: "Im merke, dass unsere Qualität steigt"

Noch mehr Augen als sonst werden am heutigen Samstag (18.30 Uhr, Stadion Wr. Neustadt) auf die Austria gerichtet sein. Erstmals in dieser Saison gehen die Veilchen als Tabellenführer in einen Bundesliga-Spieltag. Geht es nach Chefcoach Peter Stöger, soll gegen seinen früheren Klub der nächste volle Erfolg eingefahren werden.

 

„Wenn man vier Spiele hintereinander gewinnt, will man auch gegen Wiener Neustadt einen Sieg einfahren“, diktiert der 46-Jährige. „Aber wir alle wissen, dass es nicht leicht wird. Man sieht Woche für Woche, dass die ganz klaren Angelegenheiten in dieser Liga immer seltener werden. Mittlerweile sind alle Teams gut organsiert.“

 

Schon in den letzten Jahren erwies sich das Stadion Wiener Neustadt oftmals als schwieriger Boden für die Violetten. Und jetzt, mit einem Auswärtssieg bei Wacker Innsbruck und einem 1:1 in Salzburg, haben die mittlerweile von Heimo Pfeifenberger trainierten Niederösterreicher Sicherheit getankt. „Sie waren schon zuvor immer wieder knapp dran. Aber jetzt haben sie zwei Spiele hintereinander gepunktet und erkannt, dass sie in der Lage sind, Paroli zu bieten. Ich rechne damit, dass sie gewaltig viel Selbstvertrauen haben.“

 

Doch an Selbstbewusstsein mangelt es auch dem Liga-Primus aus Wien-Favoriten nicht. Die Spieler wurden in den letzten Wochen nicht müde zu betonen, dass die Philosophie des Trainers vermehrt zu greifen beginne. Stöger: „Ich merke im Training immer öfter, dass unsere Qualität steigt, das Passspiel genauer wird, die Umschaltphasen besser werden. Man darf aber nicht vergessen: Es sind erst sechs Runden gespielt, es liegt noch viel Arbeit vor uns, das sage ich auch der Mannschaft immer wieder.“

 

Die Devise bleibt auch gegen Tabellenneunten, der seit 2009 in die Bundesliga aufgestiegen ist, dieselbe wie in den Vorwochen. „Wir wollen vom Start weg zeigen, dass wir die bessere Mannschaft sind. Wir haben mehr Erfahrung in unseren Reihen. Fakt ist aber auch: Wir müssen sehr konzentriert ans Werk gehen“, gibt der 46-Jährige, der am Samstag nur auf den rekonvaleszenten Roman Kienast (Muskelfaserriss im Adduktorenbereich) verzichten muss, die Marschrichtung vor.

 

Stöger, der im Vorjahr die als Abstiegskandidat Nummer eins gehandelten Wiener Neustädter auf Rang neun führte, freut sich auf das Duell, wenngleich er sagt: „Das ist definitiv kein Spiel wie jedes andere für mich. Ich habe dort viele Freundschaften geschlossen, schaue mir sie daher auch jetzt noch immer sehr genau an und muss sagen: Es ist sehr in Ordnung, wie sie sich momentan präsentieren.“

 

Wie bei Auswärtsspielen gegen die Admira, Mattersburg und Rapid wird die Mannschaft auch gegen Wiener Neustadt erst am Spieltag anreisen, nachdem zuvor eine kurze Einheit (Aktivieren) sowie ein gemeinsames Mittagessen auf dem Programm stehen. Neuzugang Philipp Hosiner ist heute bereits einsatzberechtigt.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 8 15
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle