15.09.2012, 10:30 Uhr

STÖGER BLICKT AUF DAS SPIEL IN MATTERSBURG VORAUS

Stöger blickt auf das Spiel in Mattersburg voraus

Länderspielpause. Beim FK Austria Wien wurden die letzten beiden Trainingswochen zu mehreren Zwecken genutzt. Zum einen legte das Trainerteam rund um Peter Stöger den Schwerpunkt auf den körperlichen Bereich. „Das sind die Phasen, in denen man intensiver trainieren kann“, erklärt der Chefcoach. Zum anderen wurde die spielfreie Zeit auch herangezogen, damit sich der letzte Neuzugang, Philipp Hosiner, in aller Ruhe an sein neues Umfeld gewöhnen kann.


Vor dem Aufeinandertreffen mit dem SV Mattersburg (Sonntag, 16.00 Uhr) durfte Stöger zudem einige wiedergenesene Spieler zurück im Trainingsbetrieb begrüßen. Darunter befindet sich zum Beispiel Roman Kienast, „der zwar noch vorsichtig an die Sache herangeht“, aber für Sonntag ein Thema werden könnte.


Fix fehlen werden Torhüter Pascal Grünwald (Oberkörperprellung, leichte Gehirnerschütterung) und Martin Harrer (Seitenbandeinriss im Sprunggelenk). Emir Dilaver kehrte mit leichten Knieproblemen vom U21-Nationalteam zurück. Über seinen Einsatz wird kurzfristig entschieden.


Im Pappelstadion erwartet Stöger eine „schwere Aufgabe für uns“. Denn: „Mattersburg hat sich als Mannschaft entwickelt, ist heutzutage schwer ausrechenbar.“ Nicht umsonst rangieren die Burgenländer auf Rang vier und verfügen zudem über die beste Heimbilanz aller 10 Bundesligisten.


Stöger: „Ich erwarte einen Gegner, der körperbetont spielt und vor allem mit langen Bällen operiert.“ Zumal wichtig sein werde, den offensiven Dreh- und Angelpunkten, Ilco Naumoski und Patrick Bürger, „keine Möglichkeiten zu bieten“. Es wirke, als würden die Grün-Weißen da anschließen, wo sie im vergangenen Frühjahr aufgehört haben.


Doch verstecken brauchen sich die Veilchen allemal nicht. Denn die Bilanz sagt auch: Manuel Ortlechner und Co. sind nicht nur Tabellenführer, sondern auswärts noch ungeschlagen und seit fünf Spielen in Serie siegreich. Zudem ist es mittlerweile 515 Spielminuten her, seit Heinz Lindner das letzte Mal einen Ball aus dem eigenen Kasten klauben musste.


Statistisch gesehen war der Mattersburger Rasen meistens ein guter Boden für die Violetten: Aus 20 Partien nahm die Austria 11 Siege (4 Remis, 5 Niederlagen) mit.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. CASHPOINT SCR Altach 10 19
3. FC Red Bull Salzburg 9 18
4. SK Rapid Wien 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. FC Admira Wacker Mödling 10 12
7. SV Guntamatic Ried 9 11
8. RZ Pellets WAC 10 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 10 5
» zur Gesamttabelle