02.10.2012, 13:25 Uhr

STÖGER: EINEM SONDERLOB AN DIE FANS FOLGT DIE ARBEIT! PLUS: VIDEO

Stöger: Einem Sonderlob an die Fans folgt die Arbeit! Plus: Video

Fast 10.000 Fans waren letzten Samstag in die Generali-Arena gekommen, um gegen den WAC eine veritable Achterbahnfahrt der Gefühle zu erleben. „Am Beginn sind wir nicht aggressiv genug in die Partie reingegangen“, wirft Coach Peter Stöger einen Blick zurück. Dann, ausgerechnet nach einer starken Drangphase der Veilchen, war die Austria in Rückstand geraten, ehe Tomas Jun wenige Minuten vor Schluss doch noch ausgleichen konnte.

 

Während in der Zwischenzeit viel über diese Partie geschrieben und gesprochen wurde und das Trainer-Team während der letzten Tage mit der „Spiel-Aufarbeitung“ beschäftigt war, blieb für Stöger vor allem ein Umstand hängen: „Ich habe es als extrem positiv empfunden, welch' großartige Unterstützung von allen vier Tribünen gekommen ist. Und das, obwohl wir in Halbzeit eins nicht gut drauf und selbst unzufrieden waren.“

 

Für Stöger war der Support letztlich auch „ein Hauptgrund“, warum sich die Mannschaft in den letzten Minuten noch aus ihrer misslichen Lage herausziehen und einen Punkt erarbeiten konnte, der "sich vielleicht noch als sehr wichtig erweisen" wird. „Schon im Sommer, aber auch beim jüngsten Fanklub-Treffen habe ich unseren Anhängern gesagt, dass dies die Situationen sein werden, in denen wir sie besonders brauchen. Und jetzt waren sie in so einem Moment wirklich für uns da, dafür gebührt ihnen ein großes Dankeschön.“

 

Und ein Versprechen, dass die Veilchen-Anhänger das Vertrauen zurückgezahlt bekommen. „Beim nächsten Mal wollen wir ihnen auch die Freude bereiten, dass sie nach so einer Stimmung wieder drei Punkte feiern können und eine ‚Gaude‘ haben, wenn sie nach Hause gehen.“ Gründe, mit Zuversicht nach vorne zu schauen, gibt es für das Trainerteam allemal: "Für uns ist es wichtig, zu sehen, dass die Mannschaft phasenweise schon das umsetzt, was wir gerne sehen würden. Es liegt an uns, sie jetzt dorthin zu bringen, dass sie diese Dinge mit einer gewissen Konstanz abrufen kann."

 

Ansonsten steht den Spielern nun eine längere Trainingswoche als zuletzt bevor, weil die anstehende Begegnung bei Sturm Graz erst am Sonntag stattfindet. Zudem gibt es in dieser Woche auch keine Cup-Partie, die einen Regenerations-Tag für die "halbe Mannschaft" nötig machen würde. „Wir können dadurch die Trainings-Intensität höher halten“, so Stöger. „Auch im taktischen Bereich werden wir gezielt auf Sturm hinarbeiten, sie spielen immerhin einen etwas anderen Stil als die restlichen Bundesliga-Teams.“

 

 

Video von der Trainings-Einheit am Dienstagvormittag:

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 30 68
2. FK Austria Wien 30 53
3. SK Puntigamer Sturm Graz 30 51
4. CASHPOINT SCR Altach 30 51
5. FC Flyeralarm Admira 30 40
6. SK Rapid Wien 30 34
7. RZ Pellets WAC 30 34
8. SV Mattersburg 30 33
9. SKN St. Pölten 30 31
10. SV Guntamatic Ried 30 27
» zur Gesamttabelle