14.08.2012, 10:28 Uhr

STÖGER: „ANSTRENGENDE PARTIE FÜR ALLE“ / PARITS: „9 AUS 4 SIND OKAY!

Stöger: „Anstrengende Partie für alle“ / Parits: „9 aus 4 sind okay!

Nach den Spielen am Sonntag Nachmittag hätte der FK Austria Wien am frühen Abend vor 8.350 Zuschauern gegen Admira Wacker mit einem 2:0 die Tabellenspitze übernehmen können. Doch nach dem Schlusspfiff der Partie in der Generali-Arena waren letztendlich alle froh, dass wir 1:0 gewonnen haben und nach der vierten Bundesliga-Runde Tabellenzweiter sind.

„Neun Punkte aus vier Spielen sind okay“, freute sich Sportchef Thomas Parits mit einem Blick auf die Tabelle, in der mit Rapid, Austria, SV Ried und RB Salzburg vier Klubs nach Punkten gleichauf liegen. Der AG-Vorstand Sport war mit dem Sieg gegen die Südstädter „sehr zufrieden“ und freute sich wie alle mit dem Goldtorschützen Marko Stankovic. Dass der Trainer ein goldenes Händchen gehabt habe, gehöre zum Fußball einfach dazu, meinte Parits.

Er sprach auch davon, dass der knappe Erfolg völlig verdient gewesen sei. „Wir haben schon vor der Pause gute Möglichkeiten ausgelassen und hatten nach dem Wechsel zwei große Torchancen. Ich glaube, von den Spielanteilen waren wir besser“, resümierte der Burgenländer, nachdem im zweiten Heimspiel nach dem 0:1 gegen Sturm Graz der erste Dreier dank des in der 51. Minute eingewechselten „Stanko“ eingefahren worden war.

Trainer Peter Stöger sah ein „interessantes Fußball-Spiel“, in dem viele Torchancen auf beiden Seiten dabei waren. Seiner Meinung nach hätte die Partie auch 4:3 oder 3:3 ausgehen können. „Admira war der wirklich erwartet schwere Gegner, der vor allem auch davon profitiert hat, dass wir heute im Spielaufbau relativ vieler Fehler gemacht haben und die Admira in diesem Bereich sehr gefährlich ist, sehr schnell umschaltet und schnelle Spitzen hat“.

Stöger gab zu, dass seine Mannschaft ein paar Mal auch ein bisschen Glück gehabt habe. „Auf der anderen Seite hätten wir nach dem 1:0 auch Möglichkeiten vorgefunden, um das Spiel vorzeitig entscheiden zu können“, sagte der Feldherr nach einer „für alle anstrengenden Partie“. Dass er Stankovic als Joker gebracht hat, der nur zehn Minuten später zum Matchwinner avancierte, ist Gold richtig gewesen.

„Aber ich bin nicht so gescheit, dass ich weiß, dass der Spieler, den ich bringe, das Tor erzielt. Stanko ist gut drauf“, sagte der Trainer zur Einwechslung. Er sei froh, momentan viele personelle Möglichkeiten zu haben und solche Spieler auch belohnt würden. Vorige Woche im Derby hat Stöger Kienast und Simkovic gebracht, die die Derby-Treffer erzielt haben. Diesmal trug sich eben Stankovic in die Schützenliste ein.

„Es ist schön und eine Bestätigung für die Spieler, dass sie weiter daran glauben, in die ersten Elf kommen zu können oder dass Spieler ganz wichtig sind, die von der Bank kommen“. Das mache den Kader aus, so Stöger, der positiv feststellte: „Man hat der Austria hie und da auch schon nachgesagt, dass sie nicht bereit sei, um den Sieg zu kämpfen, wenn es nicht so läuft“.

Am Sonntag habe man gesehen, dass die Mannschaft alles unternommen hat, was körperlich drinnen war und um die drei Punkte fightet. Nach der vierten Runde erstmals in dieser Saison in der Tabelle ganz oben zu stehen, wäre schön gewesen. Aber Stöger und Co sind vorerst auch mit der Rolle des ersten Jägers zufrieden. „Wir sind mit dem 1:0 und den drei Zählern froh“, brachte es der Cheftrainer vor dem nächsten Spiel am Wochenende in Ried auf den Punkt.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 8 15
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle