12.07.2012, 13:14 Uhr

SPIRIDONOVIC: „FÜR MEINE ZUKUNFT GIBT’S NICHTS BESSERES ALS AUSTRIA“

Spiridonovic: „Für meine Zukunft gibt’s nichts Besseres als Austria“

„Ich spiele Fußball, seit ich denken kann“. Seit diesem Sommer gehört Srdan Spiridonovic dem Profi-Kader des FK Austria Wien an und  möchte zunächst dort die violette Welt erobern. „Ich will mich in die Startelf kämpfen, will Stammspieler werden. In der Folge wäre es schön, einmal ins Ausland zu kommen - Spanien, England oder etwas Ähnliches“, sagte der 18-Jährige noch etwas schüchtern, aber durchaus selbstbewusst.

„Speedy“, wie er gerufen wird, kommt aus der violetten Nachwuchs-Akademie, ist offensiver Mittelfeldspieler und Stürmer. „Am liebsten spiele ich Linksaußen vorne. Meine Stärken sind die Schnelligkeit und das Tempo-Dribbling“, erzählt der junge Mann, der serbische Eltern hat und in Wien geboren ist. Seine sportlichen Vorbilder sind die beiden Barca-Stars Lionel Messi und Andres Iniesta.

Mit dem Argentinier sowie dem spanischen Welt- und Europameister hat Spiridonovic schon jetzt eines gemeinsam:  Das Duo zählt nicht zu den größten Spielern, was einzig und allein die Körpermaße betrifft. Der violette Youngster steht erst am Beginn seiner Karriere, hat vor ein paar Wochen von den Favoritnern einen bis 2014 gültigen Vertrag mit einer Option auf zwei weitere Saisonen erhalten und gilt als Hoffnung und Versprechen für die Zukunft.

„Er hat im Frühjahr einen sehr starken Eindruck hinterlassen und seine Qualitäten unter Beweis gestellt. Er hat jetzt die Möglichkeit erhalten, den nächsten Schritt zu setzen. Er hat das Zeug dazu“, lobte Thomas Parits, der AG-Vorstand Sport. Das Talent hat sich über die Beförderung sehr gefreut, es sei ein Traum in Erfüllung gegangen. Den Aufsteig hat sich „Speedy“ mit 11 Toren für die Amateure in der Ostliga und vier Treffern in 10 U19-Länderspielen redlich verdient.

Der Unterschied zwischen den Amateuren und den Profis sei enorm. „Bei den Profis geht’s schon richtig zu, mit dem Tempo und auch in den  Zweikämpfen. Nirgendwo in Österreich als bei Austria hätte ich eine bessere Zukunft“, meinte Spiridonovic, der auch schon im einwöchigen Trainingslager in Velden mit von der Partie war. Er kam bisher in fünf von acht Testspielen zum Einsatz und erzielte gegen SV Feldkirchen (8:0) sein erstes Tor in der Kampfmannschaft. Dass sei was ganz Tolles gewesen.

Von seinen neuen Kollegen ist er beeindruckt. Vor allem Dare Vrsic, der neue Regisseur im Austria-Spiel, hat es dem Sternchen am violetten Himmel angetan. „Er ist ein außergewöhnlicher Spieler, hat die Übersicht und kann den tödlichen Pass. Ich bin sicher, dass er uns sehr weiterhelfen wird“, sagte der Flügelflitzer über den slowenischen Teamspieler. Apropos Nationalteam: In die österreichische A-Auswahl zu kommen, darauf arbeite er hin, kündigte das Jung-Veilchen an.

An die Austria-Fans appellierte der Neo-Profi, sie mögen in die Generali-Arena kommen. „Die Stimmung ist in einem vollen Stadion super und wirkt auf die Spieler zusätzlich motivierend!“ Vorerst hat Spiridonovic seinen Fokus auf das ÖFB-Cup-Spiel am Samstag in Oberwart (18.00 Uhr/live ATV) gerichtet und zeigt das auch im Training. „Ich hoffe einmal, im Kader für dieses Spiel zu stehen“, sagte Spiridonovic, der noch zu Hause bei den Eltern wohnt. Aber er wird auch diesbezüglich bald flügge. „Meine eigene Wohnung ist noch nicht fertig“, erzählt er.

 

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle