03.03.2012, 20:20 Uhr

SIEG! GORGON ALS MANN DER STUNDE BEI VIOLETT

Sieg! Gorgon als Mann der Stunde bei Violett

Der FK Austria Wien hat im Kampf um die Tabellenspitze wieder ein kräftiges Lebenszeichen von sich gegeben. Die Veilchen dürfen sich nach einem Sieg am Innsbrucker Tivoli wieder ganz nach oben orientieren, auch weil Salzburg gegen Mattersburg verlor. Das Goldtor gelang Alexander Gorgon, der damit alle drei Austria-Treffer im Frühjahr erzielte. 

 

Mit vier Veränderungen gegenüber dem 0:1 gegen Kapfenberg kreuzte Violett am Tivoli auf: Simkovic, Jun, Tadic und Grünwald blieben auf der Bank, Klein, Gorgon, Stankovic und Kienast rutschten in die Startelf. Damit setzte Coach Ivica Vastic bis auf Liendl auf jene „Erfolgsformation“, die in der ersten Frühjahrsrunde für den bislang einzigen Sieg gesorgt hatte.

 

Die Austria hatte bereits vor der Pause auch mit Fortdauer der Partie die besseren Möglichkeiten, ein Stangenschuss von Stankovic (27.) sowie ein zu zögerlicher Abschluss von Leovac, dem eine herrliche Kombination über Stankovic und Kienast vorausgegangen war (41.), brachten aber vorerst nichts Zählbares.

 

Von den Hausherren (ohne den erkrankten Safar), die fünf Spiele ungeschlagen waren, war bis auf wenige Halbchancen vor dem Wechsel kaum etwas zu sehen. Was auch Mut machte: Die Veilchen ließen in der Defensive kaum etwas anbrennen, bemühten sich die gefühlte Überlegenheit offensiv besser auszunützen, um endlich ein Erfolgserlebnis feiern zu können. 

 

Austria kämpfte, bemühte sich, Vastic brachte mit Mader und Tadic frische Kräfte und durfte nach 68 Minuten endlich wieder jubeln: Freistoß von Mader von halbrechts, Margreitters Kopfball konnte Egger noch parieren, den Praller versenkte Gorgon mit links im langen Eck. Endlich war der Bann nach 255 torlosen Minuten gebrochen.

 

Für „Gogo“ war es der dritte Treffer in Folge, denn auch gegen Ried war er mit einem Doppelpack „Man oft he match“.

 

Beinahe wäre noch das 2:0 gefallen, einen scharf angeschnittenen Mader-Freistoß konnte Keeper Egger aber gerade noch mit dem Knie wegschlagen, Dilaver setzte den anschließenden Kopfball über die Latte (78.), Kienast und Tadic vergaben in der Nachspielzeit weitere dicke Möglichkeiten.

 

Am Ende spielte die Austria den Sieg staubtrocken und sehr abgeklärt nach Hause, einziger Wermutstropfen: Flo Klein ist am Sonntag gegen die Admira (um 10 Euro ist man dabei!) mit Gelb gesperrt.  

P.S.: Die Austria ist also doch keine "Violette Baustelle", so wie man es vor dem Anpfiff im Tivoli-Stadionmagazin geschrieben fand...


Wacker: Egger; Bergmann (79., Ildiz), Inaki Bea, Svejnoha, Hauser; Abraham; Schütz (69., Köfler), Hackmair, Merino, Wrnitznig; Perstaller (62., Burgic).

 

FK Austria Wien: Lindner; Klein, Margreitter, Ortlechner, Suttner; Holland (46., Mader), Dilaver; Gorgon, Stankovic (65., Tadic), Leovac (79., Simkovic); Kienast.

 

Gelb: Gorgon, Lindner, Klein (gesperrt).

 

Tore: Gorgon (68.).

SR Drachta; 6.200.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle