22.09.2012, 19:42 Uhr

SCHADE: DIE SIEGESSERIE FAND GEGEN SALZBURG EIN ENDE

Schade: Die Siegesserie fand gegen Salzburg ein Ende

Der FK Austria Wien musste am Samstagabend im Topspiel der Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen. Nach sechs Siegen in Serie setzte es für den Tabellenführer in der vollen Generali-Arena eine knappe 0:1-Niederlage gegen Salzburg. Die Veilchen hatten sich zuvor einige Chancen erarbeitet, um als Sieger oder zumindest noch mit einem Punkt vom Platz zu gehen, doch letzten Endes war der Dreipunkter der Salzburger nicht unverdient. Zumindest die Tabellenführung bleibt.

 

Das Spiel begann mit einer wunderschönen Choreographie der Ost-Tribüne, jedoch auch mit einem besseren Beginn der Gäste aus Salzburg. Zuerst versuchte es Mane mit einem Distanzschuss, der jedoch zu einer leichten Beute für Lindner mutierte. Zwei weitere Gelegenheiten durch Kampl (14.) und Hinteregger (33.) unterstrichen das leichte Übergewicht der Bullen in der ersten halben Stunde.


Es dauerte bis zur 35. Minute, ehe der Tabellenführer aus Favoriten den ersten Torschuss abgeben durfte. Ein Lupfer des giftig wirkenden Hosiner ging jedoch deutlich über den Kasten von Salzburgs Walke. Kurz zuvor musste die Austria einen Rückschlag hinnehmen: Dilaver verletzte sich nach einem Foul von Salzburgs Mane so schwer, dass er ausgewechselt werden musste (er erlitt eine Gehirnerschütterung, musste zudem genäht werden) – für ihn kam Koch in die Partie.


In weiterer Folge gestaltete sich das Geschehen etwas ausgeglichener, die Austria kam abermals durch Hosiner zu zwei Offensiv-Aktionen, agierte aber noch nicht zwingend genug. Die besten Chancen in Halbzeit eins hatten die Veilchen in der 44.  respektive 47. Minute. Zuerst tankte sich Jun auf der linken Seite durch, zog zur Mitte und platzierte einen Schuss aufs Tor, der jedoch zu zentral ausfiel. Dann – schon in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs – setzte Koch den Ball nach einem Corner per Kopf knapp am Gehäuse der Gäste vorbei.


Halbzeitfazit: Durch die letzten Minuten verzeichnete die Elf von Peter Stöger die besseren Möglichkeiten in den ersten 45 Minuten, konnte aber noch nicht an die spielerische Leistung der letzten Woche anknüpfen.


Mit der Rückkehr aus den Kabinen bot sich ein ähnliches Bild wie schon in Mattersburg – die Austria legte zu und wurde in den nächsten Minuten gefährlicher. Nach einer schönen Ballstafette über Simkovic und Hosiner übernahm Jun aus 16 Metern volley – drüber. Doch auch die Bullen blieben am Drücker: Nach einer Flanke von deren rechter Angriffsseite kam in der Mitte Soriano ans Spielgerät – seine Direktabnahme konnte aber abgeblockt werden. Die 11.730 Fans bekamen in dieser Phase ein schwungvolles und abwechslungsreiches Spiel zu sehen.


Die nächste große Gelegenheit fanden die Violetten nach einer Standardsituation vor. Der für Vrsic ins Spiel gekommene Grünwald zirkelte einen Freistoß aus dem Halbfeld zur Mitte, Rogulj verpasste knapp und der Ball sprang nur Zentimeter über der Querlatte ins Toraus.
In Minute 75 dann wieder eine Drangphase der Gäste: In einer Reihe von drei Gelegenheiten fand Kampl mit einem Schuss aus 16 Metern die beste vor, doch Rogulj warf sich heldenhaft anmutend in einen Schuss und wehrte diesen mit der Brust ab.

 

In Minute 83 nahm Stöger einen letzten Wechsel vor: Hosiner, der viel gelaufen war, ging, ein engagierter Linz kam. Zwei Minuten später mussten die Veilchen trotzdem einen herben Rückschlag in Kauf nehmen. Berisha kam von der Strafraumgrenze zum Abschluss und brachte den Ball auf dem nassen Geläuf flach im kurzen Eck unter - 0:1.

 

Die Gäste versuchten in weiterer Folge, das Geschehen möglichst weit weg vom eigenen Kasten zu halten - und somit war der letzte Strohhalm der Veilchen die vierminütige Nachspielzeit. Mithilfe der lautstarken Anhänger drückte die Austria noch auf den Ausgleich. Doch mehr als eine Chance durch Linz, der aus spitzem Winkel an Walke scheiterte, wollte nicht mehr herausschauen. Ortlechner und Co. verloren 0:1, bleiben aber trotzdem Tabellenführer und wurden nach Spielschluss mit Applaus verabschiedet.

 

FK Austria Wien: Lindner; Dilaver (34. Koch), Rogulj, Ortlechner, Suttner; Vrsic (64. Grünwald), Holland, Simkovic; Gorgon, Hosiner (83. Linz), Jun

 

FC Salzburg: Walke, Ulmer, Hinteregger, Schiemer, Klein; Leitgeb, Berisha (90. Sekagya), Mane (46. Teigl), Nielsen (77. Maierhofer), Kampl; Soriano.

 

Tor: Berisha (86.)

 

Gelb: Holland, Gorgon; Mane, Nielsen, Hinteregger

 

SR Hameter; 11.730.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle