20.07.2012, 14:09 Uhr

PETER STÖGER IM WORDRAP

Peter Stöger im Wordrap

Neun Wochen sind eine sehr lange Zeit. So lange ist es bereits her, seit die Fußball-Bundesliga in die Sommerpause gegangen ist. An diesem Wochenende geht es endlich wieder los, der FK Austria Wien startet dabei im Lavantal gegen WAC. Wir haben den neuen Cheftrainer mit den letzten News und Überlegungen vor dem Anpfiff (Samstag um 18:30 Uhr).

Peter Stöger über…
…die ersten Wochen:
„Wir hatten eine gute Vorbereitung, eine sehr gute. Wir hatten einige verletzte Spieler zu Beginn, die alle wieder fit sind. Das ist auch wichtig für einen Trainer, wenn er aus dem Vollen schöpfen kann. Das hebt zugleich auch die Stimmung in der Mannschaft, wenn alle gesund sind.“

…WAC: „Wir haben sie in der Vorbereitung dreimal beobachtet. Und vier Spieler, die vergangene Woche nicht im Cup dabei waren, haben wir gegen Ostbahn XI die Mannschaft beobachten lassen, um die letzten Eindrücke, die wir schon hatten, quasi zu bestätigen. Ich kenne das Team relativ gut, da ich mir als Neustadt-Trainer bewusst viele Spiele der Ersten Liga angesehen habe. Da waren potentielle Spieler für Neustadt dabei. Nahezu alle von der vergangenen Saison sind geblieben und dazu haben sie sich gut verstärkt.“

… über das erste Spiel: „Wir freuen uns schon darauf, wird eine interessante Partie werden. Gleich gegen den Aufsteiger, aber wir sind gut aufgestellt und zuversichtlich.“

…über die Aufgabe, gleich gegen den Aufsteiger zu spielen: „Wir haben gesehen, dass sie sehr wohl in der Lage sind, in der Liga mitzuspielen. Aber es gibt keine leichten Aufgabe mehr. Es ist alles relativ ausgeglichen und kompakt. Ich finde es eine super Aufgabe, überraschen können sie uns jedenfalls nicht. Aber hätten wir das erste Spiel zuhause, zum Beispiel gegen Wr. Neustadt, würde jeder von einem Pflichtsieg sprechen, aber auch da sind Siege nicht so leicht einzufahren wie wir gesehen haben. Wäre Mattersburg auswärts der Gegner, würde man sagen, dass die auswärts immer schwer zu spielen sind und damit ist man beim Thema: Die leichten Partien sehe ich in dieser Saison nicht. Es gibt kein Spiel, wo wir hinfahren können und sagen, dass wir die Punkte im Vorbeigehen machen. Aber wenn wir gut vorbereitet sind, sind wir auch in der Lage, dort zu gewinnen. Das ist unser Ziel.“

… die Stimmung: „Die kommt wieder nach oben, das ist klar zu spüren, auch vom Umfeld.“

… Roland Linz: „Für Linz-Verhältnisse ist er körperlich sehr gut drauf.“

… Verletzte: „Manuel Ortlechner hat Probleme im Oberschenkel, deswegen wurde er am Donnerstag aus dem Training genommen. Am Freitag wird kurzfristig entschieden, ob er dabei sein kann.“

… die Tormann-Situation: „Wir sind in der glücklichen Lage drei Einser-Tormänner zu haben. Es ist aber kein Geheimnis, wie wir intern damit umgehen. Vor dem Cup war klar, dass Grünwald im Cup spielt und Heinz Lindner in der Meisterschaft. Ich sehe auf dieser Position aber gar keine Probleme, bin da sehr entspannt. Die Aufgabe von Tormanntrainer Franz Gruber ist es, mit den drei Torhütern so umzugehen, damit sie einigermaßen zufrieden sind.“

… Wolfsbergs Stärken: „Im Offensivbereich haben sie viel Kreativität, dort auch noch verstärkt und zusätzliche Optionen bekommen. Ich denke, dass es von den beiden Formationen ein flottes, offensives Spiel werden könnte. Einzelspieler-Qualität ist dort jedenfalls vorhanden, Michi Liendl wird dabei einen wichtigen Part übernehmen. Es wird ein schönes Spiel werden, denn sie werden zeigen wollen, dass sie in der Liga bleiben wollen und besser sind als das große Klagenfurt, das es nicht geschafft hat. Ich finde es eine echt lässige Aufgabe, dass wir dort hinfahren können.“

… die Erwartungen: „Jedes Spiel wird ein Härtetest. Erst der Aufsteiger, dann Sturm, dann Rapid – wir werden jede Woche darüber reden, dass es kein Selbstläufer ist. Aber wir können davon ausgehen, wenn wir das Unsrige abrufen, ist jede Partie machbar. Mit Halbgas wird es nicht funktionieren. Wir müssen an die Grenzen gehen, unsere spielerischen Vorzüge ausspielen und als verschworener Haufen bis zur 93. Minute kämpfen. Mit weniger werden wir unliebsame Überraschungen erleben.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 18 36
2. FC Red Bull Salzburg 18 34
3. FK Austria Wien 18 34
4. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 17 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle