02.02.2012, 12:00 Uhr

PERFEKTER START FÜR DEN NEUEN VIOLETTEN GOALGETTER

Perfekter Start für den neuen violetten Goalgetter

Die ersten Tage bei der Wiener Austria hatten es für Roman Kienast seit seiner Ankunft wirklich in sich. Am Montagnachmittag landete unser neuer Sturmtank aus der Türkei kommend in Wien. Nach einem Kurz-Trip nach Graz, um einige persönlichen Dinge zusammenzupacken standen für Kienast und Tomas Simkovic am Dienstagmorgen in Wien Döbling bereits die sportmedizinischen Tests am Programm. Auf die erste Trainingseinheiten und den offiziellen Fototermin am Mittwoch, die jeweils durch etliche TV-Interviews garniert wurden, folgte gestern bei klirrender Kälte schon die Testspielpremiere für Violett.


Und schöner hätte der Einstand fast nicht verlaufen können, denn es war ausgerechnet unser neuer Torjäger der nach einer mustergültigen Vorlage von Tomas Simkovic gleich zum 1:0 gegen den Wiener Sportklub traf und damit einen überzeugenden 6:0-Erfolg einleitete. Ein Auftakt nach Maß also, der ein insgesamt schon ein sehr gutes Bild der ersten Woche bei den Veilchen abrundete und Kienast in seiner Entscheidung bestätigte.

 

So wie die Tage zuvor auch schon das klare Bekenntnis von Chefcoach Vastic , was für ihn schlussendlich den Ausschlag für die Unterschrift bei den Veilchen gab, wie Kienast verrät: „Wir haben im Vorfeld mehrmals telefoniert, es waren sehr konstruktive Gespräche. Wir kennen uns ja bereits gut aus unserer gemeinsamen Zeit im Nationalteam. Er schätzt meine Qualitäten und meine Einstellung zum Fußball und ist wie ich auch überzeugt, dass ich der Austria wirklich weiterhelfen kann.“


Die schon einige Mal publizierte Ähnlichkeit als Spielertyp mit seinem möglichen Sturmpartner Roland Linz sieht Kienast kaum: „Gut, wir sind beide Strafraumstürmer aber dort werden schließlich auch mit Abstand die meisten Tore erzielt. Ansonsten sehe ich aber gar nicht so viele Parallelen in unserem Spiel. Ich denke, wir können uns sogar sehr gut ergänzen. Zwei Stürmer mit ausgeprägtem Torriecher sind sicher besser als einer.“ Die Nummer eins und zwei der österreichischen letztjährigen Schützenliste, die es vergangene Saison gemeinsam auf 40 Ligatore brachten, gehen also fortan beide für Violett auf Torjagd. Die Vorzeichen könnten sicher schlechter sein.


Der echte Durchbruch gelang Kienast also in den vergangenen zwei Jahren bei Sturm Graz und hauptverantwortlich dafür ist für den 27-Jährigen nicht zuletzt die  Lehrzeit im Ausland: „Die vier Jahre in Norwegen haben mich menschlich und vor allem auch sportlich geprägt und weitergebacht. Ich habe dort sehr viel dazugelernt und konnte diese neuen Vorzüge jetzt endlich auch in Österreich unter Beweis stellen.“ Davon wird in Zukunft nun hoffentlich auch die Austria sehr profitieren.


Die Erwartungen an sich und seine Mannschaftskollegen steckt der 11-fache Teamspieler hoch: „Die Austria ist ein sehr professionell geführter Klub mit einer klaren Philosophie. Der Verein steht für mich für sehr gute heimische Spieler, fördert die Jugend und hat auch klare internationale Ambitionen hat. Mit all dem kann ich mich sehr gut identifizieren, so wie auch mit der Tatsache, dass hier immer versucht wird, den schönsten Fußball des Landes zu spielen, was mir ebenfalls sehr  entgegen kommt. Die Mannschaft hat auch nach den zwei Abgängen sehr viel Qualität. Wenn wir die alle gemeinsam ausspielen, ist im Frühjahr mit der Austria alles drin.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle