30.10.2012, 14:26 Uhr

ORTLECHNERS CUP-APPELL: „MÜSSEN VOLLGAS GEBEN!“

Ortlechners Cup-Appell: „Müssen Vollgas geben!“

Am Mittwoch (19.00 Uhr) in Kärnten gegen den Villacher SV möchte der FK Austria Wien seinen Anlauf zum insgesamt 28. ÖFB-Cup-Triumph erfolgreich fortsetzen. „Du musst gegen jeden Vollgas geben. Wenn wir das machen, dann werden wir auch gewinnen. Wenn nicht, werden wir Probleme haben“, appellierte unser Kapitän Manuel Ortlechner an seine Mitspieler vor dem Duell mit dem Tabellenfünften der Regionalliga Mitte im Achtelfinale (Ticket-Infos).

„Orti“ erinnert an den mühevollen 3:2-Erfolg in der zweiten Cup-Runde gegen den FC Dornbirn. Damals war der Gegner nach drei Minuten in Führung gegangen, hielt bis kurz vor Schluss ein 2:2, ehe unser Kapitän mit dem Siegestor den Aufstieg fixierte. „Dieses Spiel in Vorarlberg hat gezeigt, dass man heutzutage überhaupt keinen Gegner unterschätzen darf. Wir sind gewarnt“, sagte der Abwehrchef.

Die Villacher, die seit zwei Jahren vom Ex-Austria-Feldherrn Günter Kronsteiner trainiert werden, haben in Runde zwei mit dem 3:1 (3:0) über den SC Wr. Neustadt schon einen Oberhaus-Verein aus dem Bewerb geworfen. „Wenn man als Regionalligist zweimal weiterkommt und einen Bundesligisten raus wirft, dann zeugt das von Qualität“, meinte Philipp Hosiner, der am Samstag mit seinem Dreierpack Matchwinner gegen Admira Wacker gewesen war.

Unser Torjäger strapaziert den Spruch vom „Cup mit seinen eigenen Gesetzen“ und weist daraufhin, dass in einem solchen Spiel der Gegner immer besonders motiviert ist und über die Leistungsgrenzen hinausgeht. „Es geht oft sehr schnell, wie wir in Dornbirn gesehen haben. Wenn man 0:1 zurück liegt, ist es extrem schwer, das Spiel noch zu drehen“, sagt Hosiner. Im Ländle habe man Gott sei Dank durch Roland Linz' Doppelpack noch die Wende geschafft.

„Trotzdem sind wir nochmals in Bedrängnis gekommen. So souverän, wie wir uns das damals vorgestellt haben, war das letztlich nicht“, rief der Stürmer vor dem Gang nach Kärnten alle zur vollen Konzentration auf. Man müsse trachten, von Beginn an hellwach zu sein und rasch in Führung zu gegen. „Kronsteiner wird uns beobachtet und studiert haben, er wird seine Elf  top einstellen. Aber wir werden dort unsere beste Leistung abrufen und gewinnen“, erklärte Hosiner am Dienstag vor der Abreise mit dem violetten Klub-Bus.

Im Gepäck befand sich natürlich auch eine gesunde Portion Zuversicht, die man durch die Tabellenführung in der Bundesliga zuletzt erworben hat. „Wir sind gut drauf und uns der Bedeutung des Cups bewusst. Ich bin überzeugt, dass wir in die nächste Runde kommen werden“, sagte unser AG-Vorstand Sport, Thomas Parits. Er warnte jedoch ebenfalls eindringlich davor, die Aufgabe als Selbstläufer zu betrachten.

Es gebe in dem Bewerb immer wieder Überraschungen, man müsse konzentriert zur Sache gehen. „Nur hinzufahren und zu glauben, das ist schon geritzt, wird es nicht geben. Es wird nicht einfach werden. Im Cup sind die Gegner meist über motiviert. Wir sind gewarnt“, mahnt Parits. Der VSV könne nur gewinnen, werde sich voll reinhauen. „Es gibt nichts Schöneres, wenn man einem Großen ein Haxl stellen kann. Die Qualität liegt jedoch auf unserer Seite“, so Parits.

Auch Coach Peter Stöger nimmt den Gegner maximal ernst: „Wir haben sie zweimal beobachten lassen, sind sehr gut informiert. Wir überlassen nichts dem Zufall, so wollen wir auch auftreten.“ Zudem ist der Cup ein Ziel von uns, demnach wollen wir in diesem Bewerb auch überwintern. „Dann hätten wir die erste Etappe für uns erreicht.“

Es wird auch keine Schonung geben, Stöger wird mit allen zur Verfügung stehenden Spielern nach Villach reisen und auch die stärkste Formation aufbieten.

ÖFB-Cup und Austria – das war schon immer eine erfolgreich Beziehung. Die Veilchen sind in diesem Bewerb Rekordsieger, haben die Trophäe 27-mal nach Favoriten geholt und erreichten dazu noch neunmal das Endspiel. „Natürlich haben wir den Cup auch in dieser Saison im Auge. Er besitzt für uns einen besonderen Stellenwert. Wir wissen, das ist der kürzeste und leichteste Weg in den Europacup“, meinte Parits.
 

Der weitere Fahrplan zur Endstation Sehnsucht:

Die Paarungen des Viertelfinales, die am 16./17. April 2013 auf dem Programm steht, werden am kommenden Sonntag in der ORF-TV-Sendung „Sport am Sonntag“ (ab 18.00 Uhr in ORF eins) ausgelost.

Das Halbfinale wird am 7./8. Mai ausgetragen, das Endspiel am 30. Mai entschieden.

Jeder der 16 Vereine im Achtelfinale erhält als fixe Prämie 10.000 Euro und dazu 50 Prozent der Netto-Erlöse aus den Zuschauer-Einnahmen. Die an TV-Live-Spielen beteiligten Heimklubs bekommen noch einen Extra-Bonus aus der zentralen Banden-Werbung.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle