25.09.2012, 22:20 Uhr

ORTLECHNER UND LINZ FIXIEREN AUFSTIEG IN DAS ACHTELFINALE

Ortlechner und Linz fixieren Aufstieg in das Achtelfinale

Der FK Austria Wien musste hart kämpfen, ehe der große Favorit den Aufstieg in die nächste Runde des ÖFB-Samsung-Cups fixieren konnte. Erst in der Schlussphase setzte sich der 27-fache Cup-Champion beim Regionalligisten Dornbirn mit 3:2 durch. Die Treffer gelangen Roland Linz (2) und Manuel Ortlechner.

Trainer Peter Stöger mischte die Mannschaft durch, brachte acht frische Kräfte für die Partie im Ländle. Bis auf Ortlechner, Suttner und Gorgon setzte er auf Spieler, die zwar alle regelmäßig in der Bundesliga zum Einsatz kommen, aber zumeist von der Bank.

Er wollte es aber nicht als den „zweiten Anzug“ verstehen, oder gar Geringschätzung gegenüber dem Gegner, denn einige Wechsel ergaben sich von selber. Rogulj fehlte krank, Dilaver verletzt, Vrsic und Jun blieben in Wien, Lindner, Hosiner, Simkovic und Holland waren zwar mit, bekamen nach dem schweren Spiel gegen Salzburg aber zunächst eine Pause. Zudem darf man laut Cup-Reglement gegen eine Regionalligamannschaft ohnehin nur 16 Akteure aufs Blankett schreiben statt wie in der Bundesliga 18.

Für Ivan Kardum war es nach acht Monaten in Wien überhaupt erst der erste Pflichtspieleinsatz, er musste aber bereits nach 2:39 Minuten hinter sich greifen, war beim wuchtigen Kopfball von Schäfer nach einer Ecke aber chancenlos. Ein Fehlstart wie vor eineinhalb Wochen in Mattersburg.

Aber Violett schüttelte wie im Burgenland den Schock sofort wieder ab, hatte durch einen Kienast-Schuss gleich eine Topchance (7.), ehe Roland Linz mit einem Doppelpack innerhalb von knapp 50 Sekunden seinen Torriecher unter Beweis stellte: Einmal traf er nach einem Fehlpass der Abwehr (18.), einmal nach einem Tormann-Patzer (19.), den Gorgon mit einem idealen Querpass auf den Stürmer ausnützte. Für Linz waren es die ersten Saisontore.

Damit war das Kräfteverhältnis, das man auch auf dem (schlechten) Rasen sah, vorerst wieder zurechtgerückt, wenngleich Dornbirn vor der Pause gut mithalten konnte.  

Auch nach dem Wechsel gehörte den Hausherren die erste gefährliche Szene, verfehlte Borihan mit einem Kopfball nur knapp den Kasten (57.). Ein erster Warnschuss. Bei den Veilchen scheiterte erst Grünwald mit einem Freistoß (58.), dann Gorgon per Kopf (61.).

So richtig spannend machte es dann Honeck, der eine zu kurze Abwehr der Veilchen-Verteidigung mit einem satten Schuss zum 2:2 nutzte (68.).

Stöger reagierte prompt, brachte statt Kienast Hosiner, zuvor kam bereits Simkovic für Stankovic. Der entscheidende Punch gelang aber dem Kapitän höchstpersönlich. Nach einer kurz abgespielten Ecke fixierte Ortlechner aus elf Metern mit einem Kopfball das 3:2 (84.).

Damit war endlich der Deckel drauf auf dieser Partie, in der der Rekord-Cupsieger schwerer zu fighten hatte, als es lange Zeit den Anschein machte.

Das Achtelfinale wird am 30./31. Oktober ausgetragen.

FK Austria Wien: Kardum; Koch, Rotpuller, Ortlechner, Suttner; Mader; Gorgon, A. Grünwald, Stankovic (62., Simkovic); Kienast (72., Hosiner), Linz.

Gelb für Austria: Keine.

Tore: Schäfer (3.), Honeck (68.); Linz (18., 19.), Ortlechner (84.).

SR Altmann; 2.500.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle