24.10.2012, 12:02 Uhr

ORTLECHNER: "WIR HABEN EINE BREITE BRUST"

Ortlechner: "Wir haben eine breite Brust"

Manuel Ortlechner, der in den bisherigen zwölf Liga-Spielen der Saison wie Heinz Lindner und Markus Suttner alle 1.080 Minuten im Einsatz war, muss es ja wissen: „Das war die beste Saison-Leistung“, sagte der Austria-Kapitän über die violette Derby-Gala. Seiner Einschätzung, wonach es  über das 2:0 und die eigene Leistung keine zwei Meinungen geben könne, ist nicht zu widersprechen.


„Es war ein unglaublich wichtiger Sieg, weil der Druck vor dem Spiel doch größer war als vielleicht der eine oder andere gedacht hat“, meinte „Orti“ nach dem 303. Duell der Erzrivalen. Jeder habe gewusst, dass nur der Sieger in der Tabelle an Spitzenreiter Salzburg dran bleibe. „Das blödeste Resultat wäre ein Remis gewesen. Darüber hätten nur die Bullen gelacht“, ist sich Ortlechner sicher.

 
Dass das Derby letztlich so eindeutig ausgehen würde, hätte er vorher nicht gedacht. „Wir haben aber eine wirklich starke Leistung geboten“, sagte unser Innenverteidiger. Die Ansicht, wonach die Austria nur gewonnen habe, weil Rapid so schwach gewesen sei, wies er zurück: „Ich bleibe dabei, die Rapidler sind eine starke Mannschaft, die sich nicht so leicht abschütteln lassen wird.“

 
Viel mehr ist unser Kapitän der Meinung seines Trainers. Peter Stöger sprach von einem „bis auf die Chancen-Auswertung perfekten Spiel“. Schließlich muss man sich Chancen ja erst erarbeiten, bemerkte „Orti“. Wir hätten schon Spiele gehabt, in denen man eher wenige Möglichkeiten vorgefunden habe. „Diesmal haben wir uns sehr viele Chancen erarbeitet. Es wird wieder eine Zeit kommen, wo man sie besser nützen wird. Man darf nicht vermessen sein, das 2:0 hat gereicht.“

 
Hinten ist ohnehin derzeit alles dicht. Obwohl wir Georg Margreitter heuer Richtung England verloren haben, kassierten wir mit sechs Treffern die wenigsten Liga-Tore. Das ist ein Verdienst der gesamten Defensiv-Abteilung, zu deren Stamm-Personal auch Kaja Rogulj zählt. Ortlechner hat vom Margreitter-Nachfolger eine hohe Meinung: „Er ist ein Top-Verteidiger. Ich habe immer gewusst, wenn der Schurl oder ich einmal ausfallen, und Kaja unseren Platz einnimmt, wird man nichts merken“.

 
Ortlechner mag die Art des Kroaten, der ein ruhiger Typ ist. „Ich komme mit ihm top aus. Die Statistik weist es aus, dass wir uns generell in der Defensive sehr gut verstehen“, sagte der Routinier, der auf dem Feld mit Kaja in Englisch gar nicht viel sprechen muss. Man mache sich die meisten Dinge schon im Vorfeld aus, auf dem Rasen komme es nur noch zum Fein-Tunings, zu Korrekturen.

 
Der nächsten Aufgabe am Samstag (18.30 Uhr) auswärts gegen Admira sehen die Veilchen mit der Hoffnung entgegen, dass die Derby-Form mitgenommen wird. So auch unser Kapitän: „Wir haben jetzt eine breite Brust. Es gibt jedoch überhaupt keinen Grund, dass wir die Südstädter in geringster Weise unterschätzen. Sie haben eine bärenstarke Mannschaft mit vielen schnellen Spielern, sie lebt von ihrem starken Konterspiel. Wir kennen die Stärken von Admira, das wird eine ganz schwere, enge Partie.“

 
Auf die Frage, ob er am Sonntag Rapid im Heimspiel gegen Salzburg die Daumen halte, antwortete Ortlechner: „Da wäre mir ein X eigentlich lieber“. Vorsichtiger gibt er sich über die mögliche Entwicklung des Titelkampfes. Wird es zu einem Duell Salzburg – Austria oder kommen auch noch andere Klubs infrage? „Das wird sich weisen. Aber ich denke, die Drei, Salzburg, Austria und Rapid, werden es sich ausmachen.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle