Akademie 29.05.2012, 11:33 Uhr

NACHWUCHSCHEF RALF MUHR: „ES KOMMT EINIGES NACH!“

Nachwuchschef Ralf Muhr: „Es kommt einiges nach!“

Beim violetten Nachwuchs nähert sich eine starke Saison dem Ende. Grund genug, um Nachwuchschef Ralf Muhr zu Wort kommen zu lassen.


Was waren für dich bisher die wichtigsten und schönsten Aspekte dieser Saison?
Das erfreulichste aus meiner Sicht ist die Tatsache, dass Spieler wie ein Osman Hadzikic, Sascha Horvath oder Bernhard Luxbacher bei unseren Amateuren so schnell den Sprung zu Leistungsträgern geschafft haben. Auch die gute Performance von Trainer Herbert Gager, der Ivica Vastic nachfolgte, im Winter diese Spieler noch bei der U18 betreut hat, ist eine Bestätigung für uns. Trotz der eklatanten Verjüngung des Kaders legen die Amateure bisher eine starke Frühjahrsmeisterschaft hin.


Auch die drei violetten Akademiemannschaften zeigen einmal mehr eine starke Saison.
Absolut. Trotz des großen Aderlasses zu den Amateuren wird die U18 voraussichtlich bis zum Schluss um den Meistertitel kämpfen. Die stärksten Auftritte haben die Burschen gegen die direkte Konkurrenz mit einem souveränen 3:0-Sieg in Hütteldorf und einem 4:1-Heimsieg gegen Salzburg hingelegt.


Auch bei der U18, wo sich Trainer Heimo Kump seit dem Winter nahtlos eingefügt hat, zählen jahrgangsjüngere Spieler wie ein Michael Endlicher, Petar Gluhakovic, Michael Blauensteiner oder Nikola Zivotic bereits zu den tragenden Säulen. Sie sind großteils bereits Nationalteamspieler und in Blickrichtung Sommer daher auch bereits ein Thema für die Amateure.


Wie sieht es bei den U16- und U15-Akademikern aus?
Auch die anderen beiden Teams befi nden sich im Spitzenfeld. Die U16, von der die entwicklungsstärksten Akteure wie ein Hadzikic oder Horvath ja bereits in der Regionalliga Ost spielen, kämpft um eine Platzierung unter den Top drei. Die U15, die beim Nike Cup Europafi nale im polnischen Lodz als österreichscher Vertreter den beachtlichen fünften Platz eroberte, liegt derzeit auf Platz zwei.


Es kommt also einiges nach und wir werden uns in den kommenden Jahren über etliche Akteure sehr freuen können, die derzeit noch in der Akademie ihre ersten Sporen verdienen.

 

Seit dem Winter verfügt die Austria-Akademie mit Andi Ogris auch über einen prominenten Individualtrainer. Wie geht es ihm bei dieser interessanten Aufgabe?
Seine Arbeit und sein Zugang sind ausgezeichnet. Er lebt für den Fußball und im Speziellen für seine Austria. Bei den Spielern, mit denen er intensiv arbeitet, merkt man bereits seine Handschrift. Genau dafür wurde er geholt. Der Andi ist ein absoluter Gewinn für die Austria-Akademie, auch, weil er den jungen Spielern bestens das Gefühl vermitteln kann, was es bedeutet, ein Austrianer zu sein und bei diesem Klub spielen zu dürfen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle