12.04.2012, 09:11 Uhr

MIT DEM SELBSTVERTRAUEN ALLE KRÄFTE FÜR RAPID MOBILISIEREN

Mit dem Selbstvertrauen alle Kräfte für Rapid mobilisieren

Hartberg, Ried, Salzburg und die Wiener Austria – das Halbfinale im ÖFB-Samsung-Cup wird eine spannende Angelegenheit. Obwohl es mit den Hartbergern einen vermeintlichen Underdog gibt, hat Coach Ivica Vastic keinen unbedingten Wunschgegner. „Egal, was wir bei der Auslosung am Sonntag bekommen, wir haben gezeigt, dass wir gegen jeden gut spielen und gewinnen können.“

 

Noch ist es ein sehr weiter Weg bis zum möglichen 28. Cuperfolg der Veilchen, deswegen ist dieses Kapitel auch absolut kein Thema im Lager des FAK. Zudem muss sich die Mannschaft zweifellos noch etwas steigern, wenn sie ein Wort um die Trophäe mitreden möchte.

 

Vastic merkte nach dem 2:1-Sieg bei Austria Lustenau, bei dem erfolgreich Revanche für das 0:4 vor einem Jahr genommen wurde, zufrieden nach dem Schlusspfiff im Reichshofstadion an: „Im Cup zählt einzig und allein das Weiterkommen und das haben wir geschafft.“ Der tiefe Boden sei der Mannschaft zudem nicht entgegen gekommen, ebenso wenig die Tatsache, dass es ein Auswärtsspiel war und der „David“ von den lautstarken Vorarlbergern gegen den „Goliath“ nach vorne gepeitscht wurde.

 

Aber die Austria hat bis zum Ende gekämpft und den knappen Vorsprung über die Zeit gebracht. „Wir haben ganz gut angefangen und dann auch ein schnelles Tor gemacht. Wir hätten die eine oder andere Situation besser lösen können“, sagte der Trainer.

 

Aber: Besser so und gewinnen, als wie in den vergangenen Saisonen oft als kombinationssichere und schöner spielende Mannschaft mit leeren Händen vom Platz gehen.

 

Ein Plus ist auch, dass die wichtigen Spiele in den vergangenen Tagen positiv gestaltet wurden. Klar erwartet jeder, dass wir mit Hurra-Fußball alles in Grund und Boden spielen, aber man muss auch mit den Siegen gegen Ried und Lustenau zufrieden sein, denn nach wie vor sind alle Chancen auf zumindest einen Titel voll intakt.

 

Vor allem, wenn man am Sonntag das Heimspiel gegen Rapid gewinnt, für das nach wie vor Restkarten erhältlich sind. „Die letzten zwei Erfolge haben uns Auftrieb gegeben“, weiß Vastic, der im Derby vielleicht auch schon wieder auf fast das gesamte Spielerpersonal zurückgreifen kann.

 

Suttner, Leovac und Margreitter könnten bei optimalem Heilungsverlauf wieder zur Verfügung stehen, ebenso Simkovic, der in diesen Tagen sein erstes Baby erwartet. Dilaver wird dagegen noch ausfallen.

 

Vastic, der mit der Mannschaft erst heute Vormittag aus dem Ländle heimreiste, freut sich bereits auf Rapid: „Das Derby wird ein ganz anderes Spiel als in Lustenau. Erstens haben wir bei uns wieder einen besseren Rasen und zweitens werden wir vor unseren Fans auch anders spielen.“

 

Auch wenn man die Erwartungshaltung nicht in ungeahnte Höhen treiben sollte - die Veilchen haben es nun jedenfalls wieder in der eigenen Hand, den Rest des Aprils und den Mai vielversprechend zu gestalten. Dass jeder dafür alle Kräfte mobilisieren muss, ist ohnehin eine Selbstverständlichkeit.

 

Die Termine für die kommenden Cup-Spiele: Semifinale am 1./2. Mai, Finale am 20. Mai.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 17 36
2. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
3. FC Red Bull Salzburg 17 31
4. FK Austria Wien 17 31
5. RZ Pellets WAC 17 22
6. FC Admira Wacker Mödling 17 22
7. SK Rapid Wien 17 21
8. SV Guntamatic Ried 17 17
9. SKN St. Pölten 17 14
10. SV Mattersburg 17 11
» zur Gesamttabelle