14.05.2012, 13:42 Uhr

MIT BLEIFUß IN DEN ENDSPURT

Mit Bleifuß in den Endspurt

An reichlich Pfeffer fehlt es in den kommenden Tagen sicher nicht. Das super spannende Saisonfinale um den freien Europa-League-Startplatz sollte bei allen Austrianern Kräfte frei machen, die uns auf dem letzten Drücker doch noch in das internationale Geschäft bringen könnten. Freilich ist man auf Schützenhilfe vom Meister angewiesen und muss selber das Seine dazu beitragen, damit es am Donnerstag für die Veilchen in Graz etwas zu feiern gibt.

Die letzten Tage vor dem so bedeutsamen Bundesliga-Finale werden nochmals brennend heiß. „Wir werden die Spieler nach den beiden anstrengenden Spielen gegen Wr. Neustadt und Mattersburg wieder frisch machen, gleichzeitig aber auch Spannung bis zum Donnerstagnachmittag aufbauen“, umreißt Trainer Ivica Vastic kurz das Motto für Dienstag und Mittwoch. Vielleicht gibt es auch noch das eine oder andere Video-Studium, das zusätzlich die Stärken und Schwächen verdeutlichen soll.

Jetzt muss der Fuß am Gaspedal bleiben, die drei Heimsiege in Folge (gelang zuletzt im Frühjahr 2010) sollten auch für das nötige Selbstvertrauen sorgen. Auch wenn gegen die Mattersburger nicht alles funktionierte, so haben sich die Violetten den 1:0-Erfolg wenigstens erarbeitet. „Dass es nicht leicht wird, war klar. Aber die drei Punkte sind in diesem Moment das Wichtigste“, sagte Vastic nach dem Geduldsspiel.

Die Partie am Donnerstag bei Sturm Graz wird unter ganz anderen Voraussetzungen in Szene gehen. „Wir haben unsere Möglichkeiten für Platz drei verbessert. Aber natürlich können wir auch nicht zu kalkulieren beginnen, wollen es der Admira aber so schwer wie möglich machen“, schließt Vastic an.

Ob der Aufsteiger Nerven zeigen wird? Das 1:1 daheim gegen Ried könnte ein Indiz dafür sein, jedenfalls wartet in Salzburg die nächste schwere Aufgabe auf sie. Vastic prophezeit: „Salzburg wird sicher nichts zu verschenken haben.“

Eine Situation, die er selber aus seiner goldenen Ära bei Sturm gut kennt. „Wir waren fünf Runden vor Schluss Meister und haben dennoch jedes Spiel gewonnen. Zudem will sich Salzburg sicher mit einem Sieg von den eigenen Fans verabschieden, sonst ist es keine richtige Meisterfeier.“

Und auch Stefan Maierhofer hat noch ein großes Ziel, immerhin hat er noch die Chance auf den alleinigen Titel des Schützenkönigs. Derzeit liegt er mit dem verletzten Jakob Jantscher ex aequo vorne. „So wie ich ihn und seinen Ehrgeiz kenne, will er ganz alleine vorne stehen“, so Vastic.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 8 15
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle