11.01.2012, 13:10 Uhr

MARKUS SUTTNER TRIFFT BEIM NEUEN TRAINERTEAM AUF ALTE BEKANNTE

Markus Suttner trifft beim neuen Trainerteam auf alte Bekannte

Mit 14 Jahren begann die violette Karriere von Markus Suttner in der Austria-Akademie  und genau ein Jahrzehnt später ist „Sutti“ mittlerweile zu einem fast unverzichtbaren Bestandteil der Veilchen gereift. In 18 von 19 Meisterschaftsspielen stand der 24-Jährige im Herbst genauso in der violetten Startelf wie in sämtlichen zwölf Europacupspielen der Wiener Austria.


Zwei besondere Premieren rundeten die definitiv stärkste Halbsaison von Suttner ab. Erstmals wurde er von Neo-Teamchef Marcel Koller ins österreichische Nationalteam einberufen und zum ersten Mal führte „Sutti“ die Wiener Austria auch als Kapitän auf das Feld. „Ich bin seit Kindesbeinen Austrianer und klar war das daher ein ganz besonderer Moment für mich. Auch wenn die Situation unter anderem durch den Ausfall eines Mitspielers zu Stande kam, habe ich mich sehr darüber gefreut. Es zeigt eine gewisse Wertschätzung und ich war schon ein wenig stolz.“


In Sachen Nationalteam fiel mit der ersten Nominierung doch eine Last von seinen Schultern: „Ich wusste, irgendwann wird es bald soweit. Die Erleichterung war dann doch groß. Ich habe mich dort gleich gut zu Recht gefunden, das nächste Ziel muss dort natürlich nun mein erster Einsatz sein.“


Damit die Saison für den Linksverteidiger in dieser Tonart weitergeht, hat er schon im Urlaub fleißig Gas gegeben. „Kurz nach den Weihnachtsfeiertagen hat es wirklich schon wieder gejuckt.“ Nach einem Kurztrip in die Wärme stand das ausgiebige Fitnessprogramm von Martin Mayer am Programm. Die Läufe absolvierte Suttner dann am nahen Wienerberg und auch die violette Kraftkammer besuchte er auch während der Trainingspause mehr als einmal.


Zum Trainingsauftakt war er gemeinsam mit Marko Stankovic schon einer der ersten im Stadion und nach den ersten Einheiten ist sein Hunger umso größer. „Es wurde höchste Zeit wieder den Ball am Fuß zu haben, es hat bereits wieder gewaltig gekribbelt.  Man hat bei uns gestern wirklich die Freude gesehen, mit der alle ans Werk gehen.“ Co-Trainer Manfred Schmid, der am Dienstag die erste Einheit am Rasen leitete, ist für Suttner ein alter Bekannter. Bereits in der Hollabrunner Akademie als U19-Coach und als ehemaliger Assistent von Ex-Amateure-Trainer Thomas Janeschitz hatte ihn Schmid unter seinen Fittichen.

 

Wenn er am heutigen Nachmittag erstmals unter dem neuen Chefcoach Ivica Vastic ans Werk gehen wird, dann ist auch „Ivo“ für ihn kein unbeschriebenes Blatt. „In meinen Anfängen bei der Kampfmannschaft war Vastic noch bei der Austria und wir haben gemeinsam trainiert, später war er dann beim LASK noch mehrmals mein Gegenspieler. Ich kenne das Trainerteam also und bis jetzt hab ich von allen Seiten nur Positives gehört. Sie scheinen vor allem auf viel Kommunikation zu setzen. Es scheinen alle gute Typen zu sein. Die Karten sind jetzt für alle Spieler neu gemischt, jeder will sich jetzt umso mehr beweisen. Wir wollen alle gemeinsam etwas weiterbringen und ein starkes Frühjahr hinlegen."


Genau für dieses Vorhaben und seine persönliche Zielsetzung nimmt sich Markus Suttner auch kein Blatt vor den Mund: „Wir liegen nur vier Punkte zurück und es ist alles drin. Offiziell ist unsere Zielsetzung ein internationaler Startplatz, aber in Wahrheit weiß jeder, dass wir auf den Titel los gehen wollen. Wir wissen, wir haben die Qualität dazu!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle