19.04.2012, 09:17 Uhr

MARKUS SUTTNER: „FÜR MICH IST NOCH ALLES DRIN!“

Markus Suttner: „Für mich ist noch alles drin!“

Ausgerechnet im Wiener Derby feierte Markus Suttner nach seinen Rippenbrüchen ein erfolgreiches Comeback und setzte genau dort fort, wo er in seiner bisher konstantesten und besten Bundesligasaison aufgehört hatte. Die meisten Ballkontakte (84), die beste Zweikampfstatistik (70 Prozent gewonnene Duelle) aller Veilchen und trotz der Verletzung weiterhin unter den Top 3 der violetten Einsatzstatistik ergeben beim Neo-Teamspieler und Erzveilchen ein rundes Bild.

 

Für den 24-Jährigen ist auch nach dem 0:0 gegen die Hütteldorfer vergangene Runde selbst in der Meisterschaft noch viel möglich. „Wir erleben insgesamt eine verrückte Saison, in der jedes Spitzenteam schon weg vom Fenster und plötzlich wieder da war. Voraussetzung ist, dass wir unsere Partien jetzt gewinnen. Die Gegner werden sich in den nächsten Runden in den direkten Duellen zwangsweise Punkte wegnehmen. Für mich ist in dieser Meisterschaft noch alles drin.“

 

Voraussetzung dafür ist für „Sutti“ schlicht die volle Punkteausbeute am kommenden Wochenende in Kapfenberg: „Unsere Bilanz dort ist nicht gerade berühmt, was aber vor allem an uns selbst liegt. Wir sind in Kapfenberg in den vergangenen Partien weniger am Gegner als an Unachtsamkeiten oder Eigenfehlern gescheitert. Die wurden mittlerweile weitestgehend abgestellt, daher bin ich optimistisch.“

 

Als Lehrspiel gilt für ihn das verlorene Duell mit den „Falken“ zu Frühjahrsbeginn: „Wir werden unser Heimspiel gegen sie noch einmal analysieren. Der Respekt vor dem Gegner ist da, aber wir wollen zeigen, dass wir dazugelernt haben. Ihre Mannschaft ist nicht schlecht, aber wir haben den Anspruch dort zu gewinnen.“

 

Das Restprogramm lässt hier alleine von der Papierform einiges zu, weiß auch Suttner: „Tatsache ist, jetzt geht es noch gegen alle Mannschaften, die nicht in den Top vier liegen. Tatsache ist auch, dass wir gerade gegen die schwächeren Teams in dieser Saison genügend  Punkte liegen lassen haben. Trotzdem sind wir noch irgendwie dabei. Gerade deshalb müssen wir es gegen sie alle im letzten Anlauf besser machen und schauen was herauskommt.“

 

Gutes Omen am Rande noch für Suttner in Sachen Kapfenberg: Beim bisher letzten violetten Sieg (2:1) in der Obersteiermark im Jahr 2008 legte er per Maßflanke in der 86. Minute den Siegestreffer durch Joachim Standfest auf.

 

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle