23.06.2012, 17:15 Uhr

KAPFENBERG RÜHRTE DEN BETON AN, AUSTRIA ZERTRÜMMERTE IHN

Kapfenberg rührte den Beton an, Austria zertrümmerte ihn

Geduldig wie ein Steinbeißer bearbeitete der FK Austria Wien die Kapfenberger Betonmischer – bis diese wie Sand zerbröckelten. Auf der Anreise ins Trainingslager nach Velden holte sich die Mannschaft von Coach Peter Stöger auf dem Zwischenstopp noch etwas Selbstvertrauen, siegte gegen die neuformierten Steirer mit 2:0.

Die Partie hatte vom Anpfiff weg eine große Parallele zum EURO-Viertelfinale zwischen Deutschland und Griechenland. Nur eine Mannschaft spielte, nagelte den Gegner in seiner Hälfte fest, bestimmte von Anfang an den Rhythmus. Und das waren die Veilchen.

Die Austria spielte wieder mit einem 4-3-3-System, ließ Kapfenberg bis auf wenige Ausnahmen zu Beginn der Partie nie zur Entfaltung kommen. Der Absteiger aus der Bundesliga hatte in der Defensive alle Hände voll zu tun, rührte den Beton an, stand dicht gestaffelt vor dem eigenen Tor.

Und ähnlich wie Philipp Lahms Führungstor war auch das Führungstor beim Test in Maria Lankowitz: Kurz abgespielter Freistoß von Marko Stankovic, Markus Suttner traf den Ball perfekt und hämmerte ihn mit links aufs kurze Eck zur verdienten Führung (14.).

Zur Pause wurde die komplette Mannschaft gewechselt, um jedem Spieler die Möglichkeit zu geben sich präsentieren zu können. Der zweite Treffer gelang aber keinem Violetten, sondern resultierte nach einer verunglückten Rückgabe von Ex-Veilchen Joachim Standfest, der im Sommer von Sturm Graz zu den Kapfenbergern wechselte (50.).

Da Roland Linz, der erste kurz im Spiel war, mit Muskelproblemen im Oberschenkel in der 60. Minute wieder vom Platz ging, beendete die Austria den Test nur mit zehn Mann. Das wirkte sich letztendlich natürlich auch auf das gesamte Gefüge etwas aus, aber nicht aufs Resultat.

Kurz vor dem Ende vergab Martin Harrer noch einen Elfmeter (87.). Unmittelbar nach dem Abpfiff ging es weiter nach Kärnten, wo es mit täglich zwei Einheiten bis kommenden Samstag weiterhin intensiv zur Sache gehen wird.   

Austria spielte mit, 1. Hälfte: Lindner; Dilaver, Margreitter, Ortlechner, Suttner; A. Grünwald, Mader, Vrsic; Gorgon, Jun, Stankovic.

2. Hälfte: Kardum; Koch, Rotpuller, Rogulj, Mally; Oberortner, Holland, Wimmer; Harrer, Linz, Spiridonovic.

Tore: Suttner (14./Freistoß), Standfest (50./ET).

Es fehlten: Simkovic (Knieprobleme), Kienast (noch im Aufbau), Murg (Training).

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 18 36
2. FC Red Bull Salzburg 18 34
3. FK Austria Wien 18 34
4. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 17 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle