31.08.2012, 10:53 Uhr

JAMES HOLLAND HAT APPETIT AUF VIELE TROPHÄEN

James Holland hat Appetit auf viele Trophäen

In unseren bisherigen sieben Pflichtspielen (inklusive ÖFB-Cup in Oberwart) war James Holland mit Ausnahme der letzten 15 Minuten in Wolfsberg immer im Einsatz. Der Australier ist unter Trainer Peter Stöger zum fixen und verlässlichen Bestandteil der violetten Startelf geworden. Nach einer durchwachsenen Frühjahrs-Saison hat er nun allen Grund zu Freude und viel Anteil an unserem Hoch. „Es ist phantastisch Tabellenführer zu sein“, strahlt der „Aussie“ derzeit nicht nur wegen seiner Einberufung ins Nationalteam.

Es sei ein schönes Gefühl, nach dem guten Saisonstart in der Bundesliga da ganz oben zu stehen, meint er. Am Samstag (18.30 Uhr/live Sky Sport Austria) in der 7. Bundesliga-Runde möchte der Mittelfeld-Spieler mit seinen Kollegen, die ihn Jimmy oder Dutchy rufen, natürlich den Platz an der Sonne erfolgreich verteidigen. Gegen den Tabellenneunten steht Holland, der im Jänner 2012 ablösefrei von AZ Alkmaar geholt wurde, vor seinem erst insgesamt 21. Pflichtspiel als Veilchen.

Auf sein erstes Tor im Austria-Trikot muss Holland noch warten, macht sich deshalb aber keinen Kopf. „Das ist komisch, aber es wird auch noch kommen“, verspricht er den Fans. In seiner Heimat ging es um einiges schneller, da traf er bei seinem Liga-Debüt für Newcastle United Jets nach nur 16 Minuten. Und auch in den Niederlanden hatte er es „eiliger“, als er von AZ Alkmaar an Sparta Rotterdam verliehen wurde und dort im Frühjahr 2011 14 Partien bestritt.

Am anderen Ende der Welt krönte Holland seine erste Profi-Saison übrigens auch gleich als Meister. An solche Erfolge möchte er nun hier in Österreich anknüpfen und gibt sich nicht mit einem Titel zufrieden. „Ich will beide, Meister und Cupsieger werden. Ich gehe in jedem Spiel auf den Platz und denke nicht an Niederlagen, sondern versuche stets, den Rasen als Sieger zu verlassen.“

Die Steigerung gegenüber dem Frühjahr führt Holland, der schon unter Trainer-Größen wie Ronald Koeman, Louis van Gaal und Dick Advocaat gearbeitet hat, auf einige Faktoren zurück. „Wir haben jetzt als Mannschaft zusammengefunden und sind auch taktisch besser geworden. Im ersten Halbjahr haben wir nicht so gut gespielt wie jetzt“, glaubt der Single, der in Wien wohnt und sich nach einer Anlaufzeit recht wohl fühlt.

In Favoriten hat sich Holland in relativ kurzer als „Sechser“ etabliert, obwohl er früher meist als „Achter“ im Einsatz war. „Ich habe das auch schon öfter gespielt, fühle mich auf dieser taktisch wichtigen Position von Woche zu Woche besser, stärker“, meint der 23-Jährige, der in der Gruppenphase der Europa League im Herbst 2011 gegen die Austria (zweimal 2:2) jeweils auf der Alkmaar-Bank gesessen ist. Das ist Vergangenheit, die Zukunft heißt Europacup 2012/13 mit der Austria!

Auf dem Weg zum Ziel ist Holland am Mittwoch mit der Nominierung in den australischen Teamkader für die Länderspiele gegen den Libanon (6.9. in Beirut/Test) und gegen Jordanien (11./9. in Amman/WM-Qualifikation) von Holger Osieck belohnt worden. „Wenn ich bei der Austria oft und gut spiele, wird das Comeback hoffentlich länger dauern“, meint der fünffache Teamspieler (0 Tore). Holland stand zuletzt am 29. März 2011 beim 2:1 in Mönchengladbach im Aufgebot, saß aber auf der Bank. Gespielt hat er letztmals für die „Socceroos“ am 11. August 2010 beim 0:2 in Slowenien.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle