12.10.2012, 14:02 Uhr

HINTER ERFOLGREICHEN JUNGVEILCHEN STECKEN ARBEIT UND STRATEGIE!

Hinter erfolgreichen Jungveilchen stecken Arbeit und Strategie!

Es ist vielleicht eines dieser Dinge, auf die man einen zweiten, genaueren Blick werfen muss, um zu erkennen, dass sie nicht nur gut, sondern womöglich gar besonders sein könnten. Da wäre als erstes etwa die trockene Bilanz. Zehn Spiele haben die Austria Amateure in der laufenden Regionalliga-Ost-Saison absolviert. Mit 26 Punkten bekleidet man die Tabellenspitze, hat zudem das beste Torverhältnis und ist als einziges Team der Liga noch immer ungeschlagen.


Es ist der zweite, der genauere Blick, der dem bisherigen Abschneiden etwas Glanzvolles verleiht. Neben der Tatsache, dass sich die Jungveilchen durch ihren eigenen, ballsicheren Spielstil vom Rest der Liga unterscheiden, haben sie am letzten Spiel auch noch einen selbst aufgestellten Saison-Rekord unterboten. Mit einem Altersschnitt von 18,27 Jahren war die Gager-Startelf nämlich so jung wie bislang kein anderes Team aus Österreichs ersten drei Spielklassen.


Was steckt dahinter? Neben einem talentierten und breit aufgestellten Kader vor allem Detailarbeit und Strategie. „Fußball ist komplex. Dementsprechend komplex muss man auch trainieren“, sagt Mag. Christian Puchinger, der für die sportwissenschaftliche Betreuung der Amateure zuständig ist und dabei speziell den athletischen Bereich abdeckt.


Für Puchinger und die weiteren Mitglieder des Trainerteams – das sind Chefcoach Herbert Gager, Assistent Robert Sara und Tormann-Trainer Thomas Fasching – fängt der sportliche Teil einer Saison mit der Planung der Vorbereitung an. „Die ersten sechs Wochen planen wir am Stück. Zuerst werden die athletischen Schwerpunkte festgelegt, dann schauen wir, welche technischen Übungs- und Spielformen dazu passen.“ Was dann folgt, ist eine kontinuierliche Steigerung der Intensität.


Wichtig sei es, eine Basis aufzubauen und die Spieler körperlich wie technisch auf jede Situation vorzubereiten, die im Match auf sie zukommen könnte. „Essenziel ist aber immer, dass sich athletischen Programme mit den technischen und taktischen ergänzen“, so Puchinger, der im Vorjahr unter anderem beim AZ Alkmaar hospitierte und von dort ein breit konzipiertes Krafttraining mitbrachte, „das sehr viele Bereiche abdeckt“.


Dass es Früchte trägt, zeigt nicht nur der aktuelle Tabellenplatz, sondern auch der Umstand, dass es bei den Amateuren kaum Muskelverletzungen gibt. „Und das, obwohl unsere Spieler vom Aufwand her so intensiv wie eine Kampfmannschaft trainieren“, betont Assistent Robert Sara. „Unsere Fitnessübungen bringen immer einen speziell für den Fußball nützlichen Hintergrund mit“, zudem werde auch in den Bereichen Kräftigung und Koordination individuell oder in Gruppen gearbeitet.


Die Trainings-Schwerpunkte unterscheiden sich von Woche zu Woche, doch über allem steht die eigene Spiel-Philosophie, die laufend weiterentwickelt wird. Sara: „Das ist vor allem Herberts Steckenpferd. Wir wollen immer unser Spiel umsetzen. Offensiv-Fußball, schnelles Umschaltspiel, schnell nach vorne kommen, ein, zwei Mal berühren.“


In Runde elf wartet der auf Rang sieben platzierte SV Schwechat (Samstag, 13. Oktober, 16:00 Uhr, Generali-Arena). Sara: „Auch das wird kein leichtes Spiel für uns werden. Schwechat probiert gerne, über Standardsituationen und zweite Bälle zum Erfolg zu kommen, wir müssen konzentriert sein.“


Vor dem Abschlusstraining am Freitag fand wie immer eine Video-Analyse mit der Mannschaft statt, ehe die Jungveilchen am Samstag ab 16.00 Uhr die Tabellenführung auch ein achtes Mal in Folge verteidigen wollen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 19 39
2. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 19 22
7. FC Admira Wacker Mödling 19 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SV Mattersburg 19 14
10. SKN St. Pölten 18 14
» zur Gesamttabelle