28.03.2012, 14:10 Uhr

HEINZ, HEINZ, HURRA! LINDNER VERLÄNGERT VORZEIT BIS 2015

Heinz, Heinz, Hurra! Lindner verlängert vorzeit bis 2015

Die Wiener Austria freut sich bekannt geben zu dürfen, dass ÖFB-Teamtormann Heinz Lindner seinen Vertrag bei den Veilchen vorzeitig um zwei Jahre bis 2015 verlängert hat. AG-Vorstand Thomas Parits dazu in einer ersten Stellungnahme:  „Heinz hat sich in den letzten Monaten wirklich gesteigert. Er ist für sein Alter schon sehr weit, wir kennen seine Qualitäten und bauen auch in Zukunft auf ihn. Wir sind mit seiner Entwicklung sehr zufrieden. Es ist schön, dass wir damit einen weiteren Eigenbauspieler langfristig an den Verein binden konnten.“


Auch Lindner selbst ist glücklich, dass damit seine violette Zukunft geklärt ist: „Wir hatten vor knapp einem Monat die ersten Gespräche und sind uns eigentlich sehr schnell einig geworden. Ich fühle mich hier sehr wohl und freue mich sehr, dass ich mit der Austria diesen gemeinsamen Weg weiter gehe.“


Die nächste gute Botschaft also für den 21-Jährigen, der nach einem turbulenten Herbst in der bisherigen Frühjahrsmeisterschaft bisher durchwegs starke Leistungen abgeliefert hat: „Der Herbst war nicht leicht, aber das Geschäft besteht eben aus Höhen und Tiefen. Es war ein wichtiger Lernprozess für mich, aus dem ich viel mitgenommen habe und gestärkt hervor gegangen bin.“

 


Damit wird auch der violette Weg, auf den eigenen Nachwuchs zu bauen, weiter fortgesetzt, was für Lindner mittlerweile eine echte Erfolgsgeschichte ist: „Im Schnitt stehen fünf oder mehr ehemalige Akademiker und Amateure in unserer Startelf. Fast jeder zweite Spieler im Kader kommt aus dem Nachwuchs. Das Konzept geht auf und es ist für uns alle ein schönes Gefühl, wenn man heute in der Kabine in die selben Gesichter blickt, mit denen man damals im Internat schon beim Essen angestanden ist.“


Fast ungewohnte Emotionen zeigte Lindner vergangenes Wochenende, als die Veilchen in der 95. Minute noch den unglücklichen Ausgleich kassierten: „Ich war einfach verdammt wütend und das musste raus. Wir haben Sturm Graz richtig an die Wand gespielt, das Tor gemacht und dann die Partie um zehn Sekunden nicht zu Ende gespielt.

 Es war ein tolles Match, die Fans sind wie eine Mauer hinter uns gestanden und deswegen war der Ärger verdammt groß. Wir haben am Platz als echtes Team agiert und waren mit unseren Anhängern eine Einheit. Es war einfach mehr drin, wir haben uns nicht für die gezeigte Leistung belohnt.“


Genau das soll dafür dieses Wochenende gegen Salzburg gelingen: „Wir wollen unbedingt gewinnen. Alles andere als ein Sieg zählt für mich eigentlich nicht. Damit wären wir wieder voll im Rennen. Es ist ein richtungsweisendes Match in dem wir 110 Prozent geben werden. Genau mit dieser Überzeugung müssen wir ins Match gehen, dann klappt es auch!“
 

 

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle