09.02.2012, 13:30 Uhr

FLORIAN MADER ZUM LIGASTART GEGEN DIE RIEDER EX-KOLLEGEN

Florian Mader zum Ligastart gegen die Rieder Ex-Kollegen

Ende Juli, gleich in Runde zwei dieser Saison, gastierte die SV Ried bei der Wiener Austria. Ein Kunstschuss von Markus Suttner in der Nachspielzeit sicherte den Veilchen damals einen 2:1-Heimsieg. Mit dabei war auf der Seite der Innviertler ein gewisser Florian Mader, der nicht einmal ein Monat später kurz vor Transferende seine Zelte in Oberösterreich abbrach und zur Wiener Austria wechselte.


Gut ein halbes Jahr später hat sich der sympathische Tiroler, der in der Folge 13 von 15 Meisterschaftspartien von Beginn weg für Violett bestritt und auch im Europacup ein Fixposten war, in Wien Favoriten bereits bestens eingelebt. Ein Grund wohl auch dafür, dass er vor dem Duell mit seinem ehemaligen Kollegen keine größere Anspannung als vor einem anderen Meisterschaftsspiel mehr verspürt: „Mein erstes Gastspiel in Ried war doch noch einmal ein besonderer Auftritt aber mittlerweile sind die Generali Arena so wie auch Wien selbst mein neues zu Hause geworden.“


Genau dort gastiert zum Auftakt der Frühjahrsmeisterschaft 2011/12 die SV Ried und will es der Truppe von Neo-Coach Ivica Vastic bei seinem Pflichtspieldebüt so schwer wie möglich machen, ist Mader überzeugt: „Ried kann auswärts immer befreit aufspielen. Sie haben nichts zu verlieren und mit dieser Unbeschwertheit geht es manchmal sicher leichter.“


An seinen und den violetten Ambitionen ändert diese Tatsache wenig: „Es wartet die erste Standortbestimmung. Leicht ist es gegen sie nie, aber trotzdem peilen wir gerade daheim einen Erfolg an.“ Die meisten Vorarbeiten für das erste Kräftemessen sind, so Mader, soweit erledigt: „Unser neues Trainerteam ist sehr motiviert mit uns in die Vorbereitung gestartet. Sie haben sich in alle Richtungen sehr viele Gedanken gemacht, sind akribische Arbeiter. Die Hebel wurden an den entscheidenden Stellen angesetzt, vor allem defensiv sind wir kompakter geworden. Ich bin überzeugt, dass wir bis zum Anpfiff auf allen Ebenen bestmöglich auf Ried eingestellt sein werden.“


Mit der Neuverpflichtung von James Holland wurde gerade auf seiner Position der Konkurrenzkampf  noch einmal angeheizt. Ein Fakt, der Mader nicht weiter beunruhigt. „Bei der Wiener Austria werden Positionen immer zweifach oder noch mehr besetzt sein. Dessen war ich mir vor meinem Wechsel bewusst. James ist ein dynamischer und aggressiver Spieler, der Bälle gut hält und verteilt. Ich stelle mich aber gern der Konkurrenz und brauche mich sicher nicht zu verstecken. Wir haben alle unsere Vorzüge.“


Die Kaderveränderungen im Winter sind für Mader zwar eine Umstellung, aber gleichzeitig auch eine große Chance: „Wir brauchen nicht darüber diskutieren, dass wir mit Nacer Barazite und Zlatko Junuzovic zwei wichtige Spieler und individuelle Könner in unserem Gefüge verloren haben. Gleichzeitig haben wir uns aber auch gezielt und meiner Meinung nach sehr gut verstärkt. Vielleicht hat sich die Verteilung und die Verantwortung im Team nun ein wenig verschoben. Ich denke jetzt ist das Kollektiv einfach noch mehr gefordert. Die Qualität ist vorher wie jetzt gegeben. Für die Trainer, wie auch uns Spieler, wartet nun eine neue Herausforderung, die wir alle gemeinsam erfolgreich bestreiten wollen. “


Auch deshalb fiebert er und wohl auch der Rest der Mannschaft dem Ligastart in zwei Tagen schon entgegen: „Wir sind alle gespannt. Das Kribbeln und die Vorfreude sind die ganze Woche schon da. Zu Hause gegen Ried schlägt die Stunde der Wahrheit und wir wollen gleich alles daran setzen, für unsere Fans und auch für uns selbst mit einem echten Erfolgserlebnis ins Jahr 2012 zu starten!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle