22.05.2012, 12:11 Uhr

FACTS UND ZAHLEN ZUR VIOLETTEN SAISON 2011/12

Facts und Zahlen zur violetten Saison 2011/12

Schon fast traditionell hat www.fk-austria.at mit Saisonende sämtliche Statistiken rund um die abgelaufene Spielzeit aus Sicht der Veilchen durchstöbert und ist auf einige interessante Fakten gestoßen:


- Der scheidende Florian Klein war einmal mehr der violette Dauerläufer. 2.895 Einsatzminuten in 34 Spielen sichern ihm noch vor Kapitän Manuel Ortlechner (2.615 Minuten / 31 Spiele) und Markus Suttner (2.523 Min./ 30 Sp.) Platz eins in der Einsatzstatistik. Dahinter folgen noch Georg Margreitter (2.455/ 29), Tomas Jun (2.233 /32) und Alex Gorgon (2.097 /31) mit über 2.000 Spielminuten.


- Gorgon war dazu gleichauf mit Roland Linz und jeweils fünf erzielten Treffern im Frühjahr bester Torschütze im Jahr 2012.


- Roland Linz war der effizienteste Stürmer der gesamten Bundesliga. „Roligoal“ benötigte nur 135 Einsatzminuten pro Treffer. Als einziger Spieler gelang ihm zudem bei einem 5:0-Erfolg gegen Kapfenberg das Kunststück, gleich vier Tore in einem Match zu erzielen.


- Joker Nummer eins bei der Wiener Austria war Michael Liendl. Der Offensivallrounder wurde bei seinen 32 Ligaeinsätzen gleich 15 Mal ins Spiel gebracht. Den umgekehrten Weg ging Tomas Jun am öftesten. Der Tscheche wurde bei gleich vielen Partien 16 Mal vorzeitig vom Platz genommen.


- Die Austria beendete die Saison noch vor dem Stadtrivalen als viertbestes Heimteam. Bei neun Siegen und sieben Remis ging Violett zu Hause nur zwei Mal als Verlierer vom Platz.


- Bei den Standardsituationen gibt es  eindeutig Aufholbedarf. Nur sechs Mal durften die violetten Fans nach einem ruhenden Ball jubeln, was den Veilchen in dieser Wertung leider nur den letzten Platz beschert. Deutlich gefährlicher waren hier Admira (17), der Stadtrivale (16) oder der SV Mattersburg (15).


- Während die Veilchen per Kopf (4 Tore) nach Wiener Neustadt (2) die wenigsten Treffer erzielten, war mit links (21) und rechts (26) jeweils das zweiterfolgreichste Team der Liga.


- Gemeinsam mit Wacker Innsbruck bekam die Wiener Austria in dieser Saison nur einen einzigen Elfmeter zugesprochen, wohingegen die Admira beispielsweise gleich sechs Mal vom Punkt antreten durfte.


- In der Abseitsfrage gibt es für Violett Licht und Schatten: Einerseits stand die Austria (91 Mal) nach Innsbruck (66) und Rapid (82) am wenigsten oft im Abseits. Andererseits schnappte auch die Abseitsfalle bei den Veilchen so selten zu, wie bei keiner anderen Mannschaft. Nur 51 Mal klappte dieses Unterfangen, wohingegen die Admira mit 155 erfolgreichen Versuchen hier deutlich mehr Erfolg hatte.

 

- Die Austria hatte auch in dieser Spielzeit mit 55,19 Prozent den meisten Ballbesitze aller Mannschaften, Mattersburg mit knapp über 44 Prozent den wenigsten.


- Auch in dieser Saison begingen die Veilchen wie schon in den Vorjahren die wenigsten Fouls (546). Noch vor Salzburg (581) kann die Austria hier die wenigsten Vergehen aller Bundesligaklubs vorweisen. Mit gerade einer gelben Karte weniger wurde dieses Mal Wacker Innsbruck (74 Mal Gelb, je zwei Mal Gelb-Rot bzw. Rot) vor der Austria damit auch das fairste Team der Liga.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 19 39
2. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 19 22
7. FC Admira Wacker Mödling 19 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SV Mattersburg 19 14
10. SKN St. Pölten 18 14
» zur Gesamttabelle