27.03.2012, 13:20 Uhr

FABIAN KOCH - TROTZ INNENBANDEINRISS AM WEG ZURÜCK ZU ALTER STÄRKE

Fabian Koch - trotz Innenbandeinriss am Weg zurück zu alter Stärke

Es geschah bereits nach einer Viertelstunde des Ostliga-Schlagers der Austria Amateure gegen Spitzenreiter Horn am vergangenen Freitag. Fabian Koch, der bei den Jungveilchen im Frühjahr auf der rechten Außenbahn zu den absoluten Leistungsträgern zählte, wurde vom ehemaligen LASK-Profi Wunderbaldinger mit einem Brutalo-Foul zu Fall gebracht. Hartes Resultat nach der Magnetresonanzuntersuchung: Innenbandeinriss und vier bis sechs Wochen Pause.


Für den jungen Tiroler ist diese Diagnose zwar ein Schlag, aus der Bahn wird er sich davon aber sicher nicht bringen lassen. Ähnlich wie Remo Mally, der mit dieser Diagnose bereits im Herbst außer Gefecht war, will der Youngster noch stärker zurückkommen: „Ich war sehr wütend, weil ich gerade wirklich wieder in Form gekommen bin. Das Selbstvertrauen ist wieder gestiegen und ich habe mich auch bei der Kampfmannschaft im Training wieder heran getastet und dann dieses dumme schwere Foul. Trotzdem, die Richtung stimmt, ich werde die Rehab bestmöglich absolvieren und dann wieder voll angreifen.“


Training bei der Kampfmannschaft, Matchpraxis bei den Amateuren hieß für Fabian Koch bisher also in diesem Frühjahr das Wochenprogramm. Und dort konnte der flinke Flügelturbo, so Amateure-Coach Herbert Gager, wirklich aufzeigen: „Ich war bisher sehr, sehr zufrieden mit ihm. Er hat sich in allen Spielen sehr aktiv und  überzeugend eingebracht. Von der Qualität und dem Potential hat die Austria hier noch eine sehr starke Option für die Zukunft im Köcher. Er hat alle Anlagen.“


Die nähere Erläuterung von Gager: „Nicht nur mit seiner Schnelligkeit, sondern auch mit seinem fußballerischen Vermögen hat er uns in der bisherigen Meisterschaft sehr gut getan. Fabian sieht die Spielpraxis bei den Amateuren als Chance, war für uns auf beiden rechten Flügelpositionen sehr wertvoll und wird seinen Weg bei der Austria machen. Die Einstellung und das Können sind da und solche Verletzungen passieren leider einfach.“


Fitnesscoach Martin Mayer zum weiteren Rehabilitations-Prozedere des vielfachen U21-Teamspielers: „Im kommenden Monat stehen zunächst Ergometer- und Kraftkammereinheiten am Programm, dazu die bei uns mittlerweile schon bewährten, elektrostimulierten Kräftigungs-Übungen bei Mandu. Im weiteren Verlauf gehen wird dann wieder zu Läufen über. Alles andere wird individuell mit dem weiteren Heilungsverlauf abgestimmt.“


Spätestens im Frühsommer heißt es für den sympathischen Youngster dann auch wieder in der Kampfmannschaft angreifen. Namen wie Lindner, Suttner, Leovac, Dilaver Gorgon & Co., die derzeit allesamt zum violetten Stamm in der „Ersten“ gehören, zeigen, dass die Amateure in Wien Favoriten mehr als nur ein gutes Sprungbrett für eine ambitionierte Bundesliga-Karriere sind.

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle