03.08.2012, 12:39 Uhr

AUSTRIAS RÜCKKEHR INS „HANAPPI“

Austrias Rückkehr ins „Hanappi“

Die bloßen Zahlen haben nichts Bedrohliches. Fassungsvermögen: 17.500 Zuschauer; normale Spielfeldmaße, etliche Europacup-Fights wurden dort ausgetragen, die grüne Fußball-Legende Gerhard Hanppi war der Namensgeber. Doch das Hanappi, von Rapid-Sympathisanten gerne „St. Hanappi“ genannt, ist doch mehr als nur die Heimspielstätte des SK Rapid. Für die Fans der Hütteldorfer ist es ein Wallfahrtsort, für die Austria war es zuletzt aber ebenfalls ein erfolgreicher Boden.

Die letzten beiden Derbys dort wurden jeweils gewonnen (1:0/12.09.2010; Linz bzw. 3:0 strafverifiziert nach 2:0-Führung/22.05.2011). Aber auch in der vergangenen Saison, in der Rapid die Duelle mit der Austria im Happel-Stadion ausgetragen hatte, endeten die Spiele mit Punkten für Violett (3:0 bzw. 0:0). Demnach ist klar, dass die Veilchen auswärts Rapid sicherlich nicht zu fürchten brauchen.

Schon gar nicht, wenn man nach den bisher gezeigten Leistungen in der neuen Saison geht. Sieg beim WAC, unglückliche Niederlage gegen Sturm. „Der Stimmung hat das aber keinen Abbruch getan“, sagt Trainer Peter Stöger. „Wir hatten viele Chancen, konnten sie nur nicht verwerten.“

AG-Sport-Vorstand Thomas Parits stößt in dasselbe Horn: „Wenn wir unseren Weg weitergehen, werden wir aus dem Hanappi mit einem Punkt oder einem Sieg wieder heimfahren.“

Dass ein Derby kein Selbstläufer ist, ist jedem bewusst, Parits unterstreicht aber nochmals Austrias momentane spielerische Stärke. „Wir haben uns zuletzt in der Offensive viele Möglichkeiten heraus gespielt. Ich erwarte, dass wir in diese Richtung weitermarschieren. Wir könne mit Selbstvertrauen in diese Partie gehen.“

Alle Spieler sind fit und brennen bereits auf die Partie am Sonntag (16 Uhr). AG-Wirtschaftsvorstand Markus Kraetschmer auf die Frage, ob er die Rückkehr Rapids ins Hanappi aus Sicherheitsgründen für die richtige Entscheidung hält: „Ich hoffe, dass wir am Montag nur über den Fußball und ein spannendes Spiel sprechen. Alles andere muss in einem vernünftigen Rahmen bleiben“, appelliert er an die Fans im mit 17.500 Besuchern ausverkauften Stadion.

Zugleich fügt er aber auch an: „Die Kooperation mit Rapid funktioniert sehr gut, unsere Sicherheitsverantwortlichen stehen vor dem Derby mit Rapids Verantwortlichen in einem regen Austausch und gemeinsam wird versucht, die Veranstaltung vom Aspekt der Sicherheit bestmöglich zu organisieren.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle