29.02.2012, 13:44 Uhr

AUSTRIA BEI REFORM IM KREIS DER FUßBALL-ELITE

Austria bei Reform im Kreis der Fußball-Elite

Europas Fußball hat nach einer Vereinbarung der Vereinigung ECA (European Club Association) mit der UEFA einen weiteren Schritt nach vorne gemacht. Unter der Regie des ECA-Vorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge wurden einige Reformen erzielt, an der auch der FK Austria Wien mitpartizipieren kann.

 

Violett ist neben Salzburg der einzige österreichische Klub, der als Ordentliches Mitglied der ECA anerkannt wird. Vertreten wurde die Austria bei der zweitägigen Tagung am Montag und Dienstag im Hotel Intercontinental in Warschau von Marketingleiter Dietmar Kurzawa, der dabei sehr viele interessante Eindrücke sammeln und wieder stärkere Beziehungen zu anderen Topklubs Europas aufbauen konnte.

 

Ebenso wurde das neue EM-Stadion in der polnischen Hauptstadt besucht, das bis unters Dach mit allen Feinheiten ausgestattet ist. „Ein Schmuckstück mit unglaublichen Dimensionen, das in jedem Punkt dem letzten Stand der Technik und den Bedürfnissen der Stadionbesucher angepasst ist“, sagt Kurzawa, der diese Tour an der Seite von Real-Madrid-Aushängeschild Emilio Butrageno absolvierte.

 

 

Die Abmachung der ECA mit der UEFA ist in wesentlichen Punkten für alle Klubs ein Vorteil und gilt ab Juni 2012 bis Ende Mai 2018. Unter anderem wird die UEFA beginnend im Sommer mit der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine einen Versicherungsschutz für alle Spieler im Länderspieleinsatz einführen. Besonders dieser Aspekt war auch Rummenigge ein Anliegen, hatte doch der FC Bayern wegen einer Verletzung seines Stars Arjen Robben bei der WM 2010 Ärger mit dem niederländischen Verband.

 

Des Weiteren wurde die Streichung des August-Termins für Freundschafts-Länderspiele beschlossen. Dies muss allerdings noch vom Weltverband FIFA bestätigt werden. Zudem haben die Klubs künftig eine Mitspracherecht bei allen Entscheidungen, die den Klubfußball berühren. Beschlüsse werden erst nach Zustimmung der Vereine gefasst.

Und schließlich werden die Vereine an den Erträgen der UEFA stärker beteiligt als bisher.

Für Österreich zwar noch nicht schlagend, aber schon zur EM 2012 soll die Prämie von bislang 55 Millionen Euro aufgestockt werden. Bei der EM 2016 in Frankreich ist eine weitere Anhebung vorgesehen. Der Höhe der finanziellen Zuwendungen an die Klubs werden auf dem UEFA-Kongress im März in Istanbul festgezurrt.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 17 36
2. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
3. FC Red Bull Salzburg 17 31
4. FK Austria Wien 17 31
5. RZ Pellets WAC 17 22
6. FC Admira Wacker Mödling 17 22
7. SK Rapid Wien 17 21
8. SV Guntamatic Ried 17 17
9. SKN St. Pölten 17 14
10. SV Mattersburg 17 11
» zur Gesamttabelle