Violett ist mehr... 02.10.2012, 08:42 Uhr

AUSTRIA ALS BRÜCKENBAUER ZWISCHEN DEN DREI WELTRELIGIONEN

Austria als Brückenbauer zwischen den drei Weltreligionen

Für den FK Austria Wien ist soziales Engagement nicht bloß ein Schlagwort, sondern eine riesengroße Herzensangelegenheit. Wir unterstützen alljährlich gemeinnützige Projekte, gegenwärtig haben wir uns die Initiative „TRIALOG“ ausgesucht.

Die Botschaft dabei ist klar und deutlich: Wie schon in den vergangenen zwei Jahren möchten wir gemeinsam mit dem TRIALOG-Institut durch eine weitere Veranstaltung ein Zeichen für Respekt und Toleranz setzen. Unser Ansatz dabei: Wir wollen soziale Verantwortung für ein besseres Miteinander der unterschiedlichen Kulturen innerhalb unserer Gesellschaft übernehmen!

Die Initiative TRIALOG (umfasst die drei Weltreligionen der Christen, Muslime und Juden) feiert heuer am 10.10.2012 ihr 5-jähriges Jubiläum: Ein Interkulturelles Fußballteam spielt dabei gegen die Kampfmannschaft der Wiener Austria in der Generali-Arena, unserem Heim-Stadion.

Auch bei der Austria ist die Vielfalt an Farben, Herkunft und Religionen im Trainingsbetrieb ein ganz alltäglicher Begleiter. Alleine in der Akademie der Veilchen haben 43 Prozent der Spieler einen Migrationshintergrund. 

AG-Wirtschafts-Vorstand Markus Kraetschmer: „Das Thema Migration ist ein gesellschaftliches Phänomen, das sich in unserer täglichen Arbeit widerspiegelt. Wobei es sich nicht nur auf die Spieler beschränkt, sondern über Trainer und Betreuer bis hin zu Spielern der Kampfmannschaft reicht.“ Denn auch bei den Profis stehen laufend österreichische Spieler mit ausländischen Wurzeln im Kader. Wie Alex Gorgon, Tomas Simkovic, Marin Leovac, Emir Dilaver oder Marko Stankovic.

Kraetschmer: „Fußball ist ein Teamsport, wir arbeiten alle zusammen und das loyal. Es ist völlig egal, welche Hautfarbe oder Religion ein Spieler vertritt.“ Weltoffenheit ist ein zentrales Thema, das bei den Veilchen großgeschrieben wird. Zudem werde laufend darüber nachgedacht, "wie Integration vorangetrieben und unterstützt werden kann“, erzählt Kraetschmer.

Unser Ziel ist es, dass Jugendliche aus verschiedenen Kulturen und Religionen zusammenkommen und durch gemeinsame Aktivitäten wie den Sport herausfinden, dass sie mehr gemeinsam haben, als sie vielleicht denken.

Die TRIALOG-ALL-Stars, bestehend aus jüdischen, christlichen und muslimischen Jugendlichen, spielen um 18 Uhr gegen die Kampfmannschaft der Wiener Austria (FREIER EINTRITT), dem 23-fachen österreichischen Meister und 27-fachen Pokalsieger sowie langjährigen Stammgast in der UEFA Europa League. Ein Fußballspiel dieser Art ist WELTWEIT EINZIGARTIG.

 

Kraetschmer: „Der FK Austria Wien stand von Anfang an hinter dieser Idee, trägt dieses Konzept schon seit drei Jahren als Haupt-Projektpartner mit und sieht sich auch als Brückenbauer, um Menschen aller Religionen und Hautfarben näher zueinander zu bringen.“

 

Der REINERLÖS dieser ehrenamtlichen Tätigkeit geht zu je einem Drittel an die drei Jugendgemeinden der drei Konfessionen, die das Geld für Gemeinschafts- und Bildungsprojekte verwenden.

Anbei auch noch ein Statement von Bayern-Star Franck Ribéry:
"Als Profifußballer versuche ich meine Werte nach denen ich unter anderem auch lebe, an die Leute zu bringen:  Respekt und Toleranz dem Anderen gegenüber. Den TRIALOG-All Stars wünsche ich am 10.10.12 gegen den FK Austria Wien viele Tore und viele schöne Momente an diesem so wichtigen Tag. Ich hoffe, irgendwann werde ich die Zeit haben, die TRIALOG-All Stars zu unterstützten. Viel wichtiger ist die Message an diesem Tag: RESPEKT UND TOLERANZ!"

 

Euer Franck Ribéry

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle