27.04.2012, 12:25 Uhr

ALEX GORGON: „MIT KAMPFGEIST UND GEDULD ZURÜCK IN DIE SPUR!“

Alex Gorgon: „Mit Kampfgeist und Geduld zurück in die Spur!“

Auch wenn der Patzer in Kapfenberg die vergangenen Tage noch nachgewirkt hat, jetzt heißt es wieder nach vorne blicken. Die Wiener Austria trifft am Samstag ab 16 Uhr in der Generali Arena auf Wacker Innsbruck. Mit einem Sieg gegen die Truppe von Coach Walter Kogler wollen die Veilchen Platz drei behaupten und die Konkurrenz um den sicheren Europacup-Startplatz auf Distanz halten.


Für Alex Gorgon wurde diese Woche für dieses Vorhaben sehr gewissenhaft gearbeitet: „Wir alle wissen, dass wir in Kapfenberg einiges vergeigt haben. Wir haben vor allem zu schnell resigniert, weil spielerisch wenig zusammengelaufen ist. Kämpfen kann man immer und diese Verbissenheit war nicht da. Gegen Wacker werden wir es besser machen.“


Im Training lag der Fokus diese Woche auf viele Übungen rund um den Ballbesitz: „Kurzpassspiel, Ballhalteübungen und ähnliches sind im Vordergrund gestanden. Wir müssen als aktiveres Team über den Ballbesitz ins Spiel kommen, Geduld beweisen und im richtigen Moment zuschlagen.“


Warum das in der vergangenen Partie nicht geklappt hat, ist für  Gorgon schwer erklärbar: „Die Spiele gegen Sturm und Salzburg waren für mich echte Leistungssteigerungen. Da dachte ich mir, wir schaffen jetzt wirklich den Absprung. Durch die späten Ausgleichstore konnten wir aber auch nicht wirklich zufrieden sein. Es waren eher gefühlte Niederlagen als ein gewonnener Punkt. Gestärkt wurde das Selbstvertrauen dadurch nicht. Klar will man dann mehr und hadert insgeheim ein wenig.

Oft weißt man nicht, warum es läuft oder eben gerade nicht. Wichtig ist nach diesem Tiefschlag wieder aufzustehen und eine Reaktion zu zeigen.“

 

Gorgon selbst hat als Siegtorschütze der letzten Begegnung am Tivoli Anfang März (1:0) zwar gute Erinnerungen an Wacker, weiß aber auch um die Qualitäten der Tiroler: „Sie hatten zuletzt einen guten Lauf und eine hohe Punkteausbeute. Sie sind sehr diszipliniert und haben ihre Stärken im Kollektiv. Innsbruck ist auch auswärts nur unwesentlich schwächer als im eigenen Stadion. Wir haben sie aber in diesem Jahr schon besiegt, wissen also worauf es ankommt und wollen diesen Erfolg auf alle Fälle wiederholen.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle