16.12.2012, 17:45 Uhr

3:1! AUSTRIA SCHLÄGT STURM TROTZ 80-MINÜTIGER UNTERZAHL

3:1! Austria schlägt Sturm trotz 80-minütiger Unterzahl

Es war wohl der heißeste Tanz der Saison. Winterkönig und Herbstmeister Austria bezwang Sturm Graz trotz 80-minütiger Unterzahl mit 3:1 und wahrte damit den Sieben-Punkte-Vorsprung in der Tabelle auf den nächsten Verfolger Salzburg! Die Treffer der Veilchen erzielten Hosiner, Suttner und Stankovic. Es war zugleich der Schlusspunkt einer grandiosen Herbstsaison, in der Sturm nun erstmals bezwungen werden konnte.


Trainer Peter Stöger konnte beinahe auf sein gesamtes Personal zurückgreifen, musste lediglich den blessierten Alex Grünwald vorgeben. Dementsprechend blieb auch die Startformation großteils unverändert. Die Austria schlüpfte - zunächst - wie gewohnt in ihr bewährtes 4-3-3-Kostüm. Im Vergleich zum 6:3-Kantersieg in Wolfsberg gab es nur eine Änderung: Simkovic, der vergangene Woche als Joker ins Spiel kam mit seinen ersten sechs Ballkontakten zwei Treffer vorbereitete, ersetzte Stankovic im zentralen offensiven Mittelfeld neben Mader.


Sturms Coach Peter Hyballa vertraute wie schon beim Remis gegen Salzburg einer 4-4-2-Formation. An vorderster Front werkten Sukuta-Pasu und Okotie, die bis dahin genau die Hälfte aller bisherigen Sturm-Tore beigesteuert hatten.


Die Partie begann denkbar schlecht für die Veilchen. Gerade einmal zehn Minuten waren gespielt, da zückte Schiedsrichter Drachta die Rote Karte. Was war passiert? Sturms Kaufmann stieg Jun auf der Höhe der Mittellinie auf den Knöchel, woraufhin sich Austrias Nummer 11 zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ, den Arm ausfuhr und Kaufmann am Gesicht streifte.


Kochte die mit 11.120 Zuseher gut besuchte Generali-Arena schon jetzt, so trugen weitere Scharmützel ihr Übriges dazu bei. Nur eine Minute nach dem Ausschluss ließ Dudic gegen Hosiner abseits des Balls das Bein stehen, diesmal zeigte sich der Referee gnädiger.


Fußball gespielt wurde auch, wenngleich es ob der Dezimierung ein Chancenplus für die Gäste gab. Florian und Tobias Kainz verfehlten in Hälfte eins jeweils das Tor, zudem kamen die Grazer durch Okotie und Sukuta-Pasu nach Eckbällen zu weiteren Kopfballmöglichkeiten. Austrias beste Möglichkeit in Hälfte eins fand Simkovic vor, der nach einem Zuspiel von Suttnerdas lange Eck nur knapp verfehlte (27.).


Zur Pause musste Stöger wechseln. Holland, der sich bei einem Foul von Sukuta-Pasu ebenso wie sein Gegenspieler verletzte, musste raus, dafür kam Dilaver in die Partie.


Und der drückte der Partie binnen drei Minuten gleich seinen Stempel auf. 48. Minute: Gorgon wird am Beginn des Angriffsdrittels der Ball vom Fuß gegrätscht, das Leder kullert zu Dilaver, der blitzschnell schaltet, Hosiner einsetzt und Austrias Torjäger vom Dienst zimmert die Kugel zentral ins Tor - 1:0! Hosiners 21. Bundesliga-Treffer, sein 16. für die Austria.


Doch die Führung war nur von kurzer Dauer. Sechs Minuten nach dem Treffer glich Sturm aus Abseitsposition aus, Okotie war nach einem Freistoß sowie einer Chaos-Situation im Sechzehner Nutznießer - 1:1.


Jetzt war die Austria rund um Dilaver, der Holland nahtlos ersetzte, heiß. In Unterzahl und unter Anfeuerungsrufen der Zuseher verlegten sich die Veilchen auf rasche Konterstöße - und kamen so nach über einer Stunde zu einem weiteren Treffer. 66. Minute: Der eingewechselte Stankovic bediente Suttner, der Linksverteidiger ließ zwei Gegenspieler aussteigen und brachte den Ball mit seinem vermeintlich schwächeren rechten Fuß im kurzen Eck unter - die Austria lag wieder vorne!


Und spätestens jetzt war es kein Spiel für schwache Nerven. Sturm drängte vergeblich auf den Ausgleich, die Austria konzentrierte sich auf schnelles Umschaltspiel. Und nach so einer Situation erhöhten die Veilchen auch auf den Endstand von 3:1. Maders Pass auf Gorgon leitete den Gegenstoß ein, dieser wechselte die Seite auf Stankovic und der Assistgeber zum 2:1 schloss herlich ins lange Eck ab (89.)!


Drei Minuten später pfiff der Referee ab. Nicht nur der Schlusspunkt einer aufopfernden Performance der Austria, sondern eines tollen Herbsts! Am Ende bedankte sich die Mannschaft bei den lautstarken Besuchern in der Generali-Arena. Allen voran James Holland, der via Mikrofon Sprechchöre anstimmte und damit einen gelungenen Nachmittag gebührend abrundete.


FK Austria Wien: Lindner; Koch (75. Rotpuller), Ortlechner, Rogulj, Suttner; Holland (46. Dilaver), Simkovic (61. Stankovic), Mader; Jun, Gorgon, Hosiner


SK Sturm Graz: Focher; Klem, Vuyadinovich, Dudic, Ehrenreich (71. Schloffer); Madl (58. Bodul), F. Kainz, Kaufmann, T. Kainz;, Sukuta-Pasu (23. Weber), Okotie


Tore: Hosiner (48.) Suttner (66.), Stankovic (89.); Okotie (54.)


Gelb: Mader; Sukuta-Pasu, Madl, F. Kainz, T. Kainz, Okotie


Rot: Jun (11.)


SR Drachta, 11.120 Besucher

 

Linktipp:

+ Spielplan: So geht's im Frühjahr weiter!

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle