11.03.2012, 19:08 Uhr

2:1-SIEG GEGEN ADMIRA LÄSST VEILCHEN ALS BESTES FRÜHJAHRSTEAM ZUR SPITZE AUFSCHLIEßEN

2:1-Sieg gegen Admira lässt Veilchen als bestes Frühjahrsteam zur Spitze aufschließen

Die Wiener Austria hat mit einem 2:1-Erfolg gegen die Admira am Sonntag punktemäßig zum neuen Tabellenführer Salzburg und dem Stadtrivalen aus Hütteldorf aufgeschlossen. Die erfreulichste Nachricht für ÖFB-Teamchef Marcel Koller, der gemeinsam mit mehr als 9.500 Besuchern (Rekord-Heimkulisse gegen die Admira), das Match live verfolgte: Beide Teams begannen jeweils mit elf Österreichern. Roman Kienast brachte Violett früh in Führung, Daniel Toth glich per Freitstoß zum 1:1-Pausenstand aus, ehe Alex Gorgon mit einem echten Traumtor diesen wichtigen 2:1-Erfolg ins Trockene brachte. Die Wiener Austria ist damit vor Mattersburg (9 P) und Salzburg (8 P) das beste Frühjahrsteam der Bundesliga!

 

Schon in Halbzeit eins erarbeiteten sich die Veilchen ein klares Chancenplus und gingen durch den Premierentreffer von Roman Kienast bereits in der zehnten Minute in Führung: Michael Liendl hob den Ball im Anschluss an einen Corner noch einmal schön auf das lange Eck, von wo der neue violette Sturmtank mit viel Übersicht zur frühen Führung einköpfte.

 

Auch in der nächsten Aktion war es Michael Liendl, der Marko Stankovic mit einem wunderschönen Lochpass ideal einsetzte, doch „Stanko“ brachte das Leder im Strafraum leider nicht mehr unter Kontrolle. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich für die Südstädter durch Daniel Toth, der den Ball von der Strafraumgrenze via Innenstange per Freistoß im Kreuzeck versenkte (25.) fand Stankovic per Kopf noch zwei weitere große Möglichkeiten vor.

 

Zunächst setzte er den Ball neben die rechte Stange (27.), ehe er gleich darauf auch bei einer Maßflanke von Tomas Simkovic leider glücklos blieb (29.). Wenig fehlte auch bei einem Mader-Freistoßhammer, den Admira-Tormann Patrick Tischler mit viel Mühe gerade noch über die Latte drehte (31.).

 

Die Veilchen starteten auch in den zweiten Durchgang sehr dynamisch und wurden dafür prompt belohnt. Alex Gorgon kam 18 Meter vor dem Tor an den Ball und lupfte das Leder wunderschön ins lange Eck – ein weiterer wirklich sehenswerter Treffer des violetten Topscorers, der im Frühjahr nun schon bei vier Treffern hält.

 

Auch nach der abermaligen Führung nahm die Vastic-Truppe das Heft klar in die Hand, gewann mehr Zweikämpfe und fand etliche weitere gute Einschussmöglichkeiten vor. Kienast hatte Tischler schon umkurvt, traf aber nur das Außennetz (55.) und auch bei einem Liendl-Freistoß (60.) parierte der Schlussmann der Niederösterreicher stark. Vor allem der zur Pause eingewechselte Tomas Jun brachte in Hälfte zwei viel Schwung.

 

Auch Heinz Lindner konnte sich in den zweiten 45 Minuten einige Male auszeichnen, als er einen Schuss von Rene Seebacher von der Strafraumgrenze großartig parierte (67.). Ansonsten zeigte die Austria mit langen Ballstafetten und konsequentem Zweikampfverhalten kaum Schwächen, traf durch Manuel Ortlechner noch die Stange (86.) und gewann nach 93 Minuten völlig verdient mit 2:1.


Tore:
Kienast (10.), Gorgon (47.) bzw. Toth (25.).

 

Gelbe Karten:
Liendl, Gorgon bzw. Seebacher, Hosiner, Auer.

 

Aufstellung Austria Wien:
Lindner – Dilaver, Ortlechner, Margreitter, Suttner (15., Simkovic) – Mader, Liendl (60., Holland) – Gorgon, Stankovic (46., Jun), Leovac – Kienast.

 

Aufstellung Admira:
Tischler - Auer, Windbichler, Drescher, Schrott - Seebacher, Schachner (58., R. Schicker), D. Toth, Sabitzer (88., Thürauer) - Schwab, Hosiner (79., Zeman).

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle