24.06.2011, 12:24 Uhr

ZUR BEGRÜßUNG GLEICH EIN ZIRKEL

Zur Begrüßung gleich ein Zirkel

Schöner kann ein Trainingslager kaum beginnen. Als die Mannschaft bei der Ankunft am Donnerstag gegen 22.15 Uhr aus dem Bus kletterte, standen Hotelchef Georg Lackner und seine Lebensgefährtin Christine Pitschi schon mit dem Austria-Schal umgehängt beim Eingang zum Lacknerhof und begrüßten jeden einzeln und mit Handschlag. „Einfach toll, wir sind zu Gast bei Freunden“, bedankte sich AG-Vorstand Thomas Parits für den extrem freundlichen Empfang.

 

Bereits zum fünften Mal ist der Tross des FK Austria Wien nun schon im Lacknerhof zu Gast, genießt dabei die hohe Qualität des Hotels sowie der hervorragenden Küche. „Es wird uns an nichts fehlen“, sagte Parits in einem ersten Kommentar, ehe er mit den Spielern und dem Trainerteam zur ersten Einheit auf die Sportanlage des USC Flachau fuhr.

 

Und auch dort waren sofort alle wunschlos glücklich, denn trotz Regens präsentierte sich der Rasen in einem perfekten Zustand, die Platzwarte haben wieder einmal ganze Arbeit geleistet.

 

Überpünktlich begann die erste Einheit. Schon fünf Minuten vor dem offiziellen Trainingsbeginn versammelte sich die Mannschaft auf dem Platz und lauschte einer kurzen Ansprache von Coach Karl Daxbacher. Dann ging’s los.

 

 

 

Nach dem Aufwärmprogramm stand ein Schnelligkeitszirkel auf dem Programm. „Herzlich willkommen in Flachau“, flachste Konditionstrainer Martin Mayer in Richtung des 25-Mann-Kaders mit einem breiten Grinsen. Elf Stationen waren zu durchlaufen (oben sehen wir Leovac und Rogulj am Gummiseil), bei denen es zwischen Stangen, Hüten, Hürden etc. hin und her ging.

 

„Jetzt sind noch alle ausgerastet, somit ist so ein Schnelligkeitsprogramm auch am effektivsten“, erklärte Daxbacher, dem bis auf Fabian Koch (nach Blinddarm-OP noch nicht voll belastbar) alle Spieler zur Verfügung stehen.

 

Trotz des schweißtreibenden Einstiegs in das achttägige Trainingslager ist vorerst nicht mit einem Muskelkater zu rechnen. Dafür war erstens der Urlaub zu kurz und zweitens sind die Spieler körperlich voll auf der Höhe. Das untermauern auch die Ergebnisse des Leistungstests, der am Montag stattgefunden hat.

 

„Ich bin sehr zufrieden“, meinte der Cheftrainer und lobte damit die professionelle Einstellung der Spieler, die auch in der Sommerpause das Heimprogramm voll durchgezogen haben. Ab sofort wird am Feinschliff gearbeitet.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle