29.03.2011, 13:55 Uhr

ZLATKO JUNUZOVIC MACHT FORTSCHRITTE UND DRÜCKT NATIONALTEAM DIE DAUMEN

Zlatko Junuzovic macht Fortschritte und drückt Nationalteam die Daumen

Heute Abend kämpft die österreichische Nationalmannschaft ab 19:30 Uhr in der Türkei um wertvolle Punkte für die EM-Qualifikation. Nicht an Bord ist Austrias Mittelfeldass Zlatko Junuzovic. „Es hat keinen Sinn gemacht, weil mein linker Knöchel komplett angeschwollen war und ich einen großen Bluterguss in allen Farben hatte“, so der 23-Jährige.


Passiert war das ganze bereits in Minute zwanzig des Länderspiels gegen Belgien am vergangenen Freitag, nachdem er schon gegen Rapid und zwei Mal gegen Salzburg an selber Stelle schwer getroffen wurde. „Gegen Belgien war es deshalb besonders schmerzhaft, weil ich bereits  den Ball in der Luft fixiert hatte, nicht damit gerechnet habe und keine Muskelspannung da war.“


Zum Glück sind aber weder die Bänder, noch der Muskelapparat in Mitleidenschaft gezogen. Seit Montagfrüh standen daher schon etliche Lymphdrainagen, andere Therapien und Salbenverbände am Programm, sodass sich der lädierte Knöchel am heutigen Nachmittag doch schon deutlich besser präsentiert. Die ersten Radeinheiten werden bereits wieder absolviert, auch um die Blutzirkulation im angeschlagenen Bereich in Schwung zu bringen. „Geht es in dieser Tonart weiter, werde ich probieren, am Donnerstag oder Freitag mit einer Bandage wieder ins Training einzusteigen“, zeigt sich unser Offensivturbo vorsichtig optimistisch.


Auch wenn sich Junuzovic also schon am Sonntagabend von seinen Teamkollegen bei der Nationalmannschaft verabschiedet hat, sind seine Gedanken heute klarerweise in Istanbul. „Sicher wurmt es mich extrem, weil ich ganz genau weiß, wie es dort abgeht und weil ich so gerne mitgeholfen hätte.“ Gemeinsam mit Kollegen Marko Stankovic wird er beim Match heute also nur vor dem Fernseher mitfiebern. Eine Situation, die gar nicht nach seinem Geschmack ist: „Es gibt angenehmeres, aber ich mache das Beste daraus.“


Seine Einschätzung zur Ausgangslage vor der wichtigen Partie in der Türkei: „Wir sind auf Wiedergutmachung aus und gerade weil auch die Türkei gehörig unter Druck steht und mit Belgien plötzlich einen weiteren Konkurrenten um Platz zwei hat, sehe ich Chancen für uns. Ich hoffe auf die richtige Reaktion und dass wir zumindest einen Punkt von dort mitnehmen.“


Passend zu unserem angeschlagenen Spielmacher noch ein kurzer Blick auf die restliche Personalsituation bei den Veilchen am Dienstag: Tomas Jun kehrte nach einer überstandenen Grippe bereits wieder zurück, Nacer Barazite und Petr Vorisek hüten derzeit ebenfalls noch mit einem grippalen Infekt das Bett. Marin Leovac dürfte nach seinem leichten Muskelfasereinriss gegen Ende der Woche langsam wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Damit bleibt dann im violetten Lazarett voraussichtlich nur mehr Peter Hlinka, der nach seinen langwierigen Achillessehnenproblemen zwar Fortschritte macht, aber derzeit noch nicht voll belastbar ist.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle