29.07.2011, 13:30 Uhr

WACKER UND DAS WIEDERSEHEN AUF BEIDEN SEITEN

Wacker und das Wiedersehen auf beiden Seiten

Genau 101 Pflichtspiele bestritt Pascal Grünwald in seinen immerhin vier Jahren bei Wacker Innsbruck. Am Sonntag kehrt der ehemalige Kapitän der Tiroler mit der Wiener Austria erstmals an seine alte Wirkungsstätte zurück. Sein Gegenüber bei den Innsbruckern ist bekanntlich seit dieser Saison mit Szabolcs Safar ein echtes violettes Urgestein. Nicht weniger als acht Saisonen und 166 Spiele hütete „Safi“ das violette Tor und zeigte dabei bis zuletzt absolute Spitzenleistungen.


Die Fußstapfen für Pascal Grünwald waren also nicht gerade klein, umso mehr als mit Heinz Lindner der aktuelle Stammtormann der U21-Nationalmannschaft bei den Veilchen bereits parat stand. Grünwald, der vergangene Saison erstmals ins A-Team einberufen wurde, hat sich also nicht nur als Rückennummer den Einser bei der Wiener Austria gesichert.


Gegen die SV Ried lieferte er in der Meisterschaft mit etlichen sehenswerten Glanzparaden eine tolle Heimpremiere in der Meisterschaft ab und auch bei Olympia Laibach ließ der violette Keeper in einigen brenzligen Situationen nichts anbrennen. Sein erstes Resümee zum Match in Laibach nach einer kurzen Nacht für die Veilchen, die erst nach zwei Uhr morgens ins Bett kamen, fällt realistisch aus: „Wir hatten uns vielleicht etwas mehr vorgenommen, aber das Ergebnis geht in Ordnung. Wir haben uns für das Rückspiel eine ordentliche Ausgangslage verschafft.“


Ein Lob gibt es von seiner Seite an dieser Stelle auch an den mitgereisten violetten Anhang: „Sie waren den slowenischen Fans zwar numerisch unterlegen, aber stimmungsmäßig hatten trotzdem wir ein Heimspiel. Die Atmosphäre von beiden Seiten hat gepasst und klar macht es dann gleich noch einmal doppelt Spaß am Platz zu stehen, wenn auch  rundherum einiges los ist.“


Ordentlich Stimmung erwartet Grünwald auch bei seinem Comeback am Innsbrucker Tivoli: „Klar ist die erste Rückkehr zu Wacker für mich ein besonderes Match, aber am Spiel selbst ändert sich für mich dadurch nichts. Wie in jeder Partie müssen wir hundert Prozent Leistung abrufen, um ein positives Ergebnis zu holen.“


Was die Veilchen in seiner alten Heimstätte erwartet ist für Grünwald kein wirkliches Geheimnis mehr: „Eines der schönsten Stadien Österreichs und eine tolle Atmosphäre, bei der uns eine kampf-und heimstarke Truppe, alles abverlangen wird. Wir freuen uns alle auf eine spannende Partie, in der wir hoffentlich das bessere Ende für uns haben.“

Bereits morgen Samstag hebt die Wiener Austria per Flieger Richtung Tirol ab, wo am Sonntag ab 16 Uhr (live in ORF1) Wacker Innsbruck wartet.


 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle