25.10.2011, 09:15 Uhr

TIROLER VEILCHEN FABIAN KOCH STELLT DEN VIOLETTEN CUP-GEGNER SVG REICHENAU VOR

Tiroler Veilchen Fabian Koch stellt den violetten Cup-Gegner SVG Reichenau vor

Am kommenden Mittwoch hat die Wiener Austria die große Chance ins ÖFB-Cup-Viertelfinale einzuziehen. Gegner ist der Innsbrucker Landesligist SVG Reichenau, der in der letzten Runde sensationell die Bundesliga-Truppe des SV Kapfenberg (2:1 n.V.) ausgeschaltet hat. Warnung genug also, den Titelkandidaten der UPC Tirol Liga, der nach Verlustpunkten und einem 2:0-Erfolg am vergangenen Wochenende gegen Kirchbichl  nur mehr einen Zähler hinter Platz eins liegt, nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

 

Zwar steht außer Frage, dass die Veilchen als klarer Favorit gegen den Westliga-Absteiger der vergangenen Saison ins Rennen gehen, aber man kann davon ausgehen, dass die Mannschaft aus dem Innsbrucker Stadtteil Reichenau gegen die violetten Europacup-Fighter noch einmal über sich hinauswachsen will.


Einer im Kader von Trainer Karl Daxbacher, der viele Spieler des morgigen Gegners bestens kennt ist Fabian Koch. Sein Heimatort Natters liegt gerade einmal fünfzehn Minuten von der brandneuen Heimstätte der SVGR entfernt. „Es wartet ein kleiner und enger Platz auf uns, auf dem der Gegner vor allem mit unangenehmen hohen Bällen nach vorne agiert. Dazu bauen sie auf eine solide Abwehrreihe.“


Bester Torschütze in der Meisterschaft ist Michael Happl mit elf Toren aus 13 Spielen, laut Fabian Koch gilt es aber auch noch auf zwei weitere Reichenauer gut aufzupassen. Gegen Stürmer Mario Lanziner hat er im Nachwuchs selbst noch öfters gespielt und auch „Zaubermaus“ Patrick Steinkellner sollte nicht außer Acht gelassen werden. „Er ist der Kapitän, ist technisch gut beschlagen und macht auch immer wieder seine Tore“, so Koch über den Führungsspieler des Gegners.


Koch selbst darf sich morgen gute Chancen auf einen Einsatz ausrechnen, auf den er angesichts zuletzt rarer Spielminuten schon brennt: „Ich kann nur im Training alles geben und die Chancen die sich mir derzeit bieten, so gut wie möglich nutzen. Mit der Systemumstellung kommt die Position im rechten Mittelfeld für mich derzeit kaum mehr in Frage, also gilt der Fokus allein meiner Lieblingsposition auf diese Abwehrseite. Es ist keine leichte Zeit, aber auch bei Wacker hatte ich einmal eine ähnliche Lage. Ich bin ein Kämpfer und werde sicher meine Möglichkeiten bekommen. Der Wille und der Einsatz sind da!“


Die Familie Koch wird dabei dem violetten Talent dieses Mal selbstverständlich vor Ort die Daumen drücken. Gute Stimmung scheint vor 800 begeisterten Fans am Nationalfeiertag garantiert, waren die Karten für das Match des Jahres doch innerhalb weniger Stunden vergriffen. Noch sind rund 100 Tickets für die violetten Fans reserviert, die bis heute um 15 Uhr für den Preis von 15 Euro in der Office Ost bei der Generali Arena nur gegen Barzahlung erstanden werden können. In Innsbruck wird es keine Kassa mehr geben.


Die frühe Anpfiffzeit von 10:30 Uhr ist für Fabian Koch nichts Ungewöhnliches: „Das Frühschoppen hat in Reichenau große Tradition. Normal steigen dort die Liga-Spiele fast immer am Sonntagvormittag. Ich habe zwar zuletzt in der U15 oder U17 so früh ein Pflichtspiel bestritten, aber wir werden uns auch darauf sicher ohne Probleme einstellen.“


Nicht im Einsatz sind im Gegensatz zu Fabian Koch dieses Mal Zlatko Junuzovic (Schlag auf die Wade), Alex Gorgon (Oberschenkel), Kaja Rogulj (Rückenprobleme) und Manuel Wallner (krank).

 

Wer via Liveticker übrigens live dabei sein will, kann das ab 10:30 Uhr am Mittwoch unter folgendem Link unseres Kooperationspartners www.weltfussball.at.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle