02.09.2011, 13:00 Uhr

THOMAS PARITS: „WIR HABEN DIE QUALITÄT IM KADER NOCH EINMAL GEHOBEN"

Thomas Parits: „Wir haben die Qualität im Kader noch einmal gehoben"

Im Interview mit www.fk-austria.at zieht Austrias AG-Vorstand Thomas Parits über die eben abgelaufene Transferperiode Bilanz und freut sich mit der Mannschaft über den Einzug in die Europa League-Gruppenphase. Holland-Import Nacer Barazite streift von ihm ein Extralob ein und auch zum heutigen Ländermatch gegen Deutschland  macht sich der sportliche Leiter der Violetten seine Gedanken.


Am 31. August ist vor zwei Tagen die Sommertransferzeit zu Ende gegangen. Wie fällt Ihr Resümee aus?
Wir können auf alle Fälle eine positive Bilanz ziehen. Mit Julian Baumgartlinger wurde ein Spieler in die deutsche Bundesliga zu Mainz 05 verkauft. Wir haben ihm die Plattform geboten, er hat sich in den vergangenen zwei Jahren bei uns sehr gut entwickelt und darauf können wir stolz sein. Ansonsten ist das Team komplett zusammen geblieben, alle Leistungsträger wurden gehalten. Im Fokus standen dieses Mal vor allem nur punktuelle Verstärkungen.


Wie sind Sie bisher mit den Neuen zufrieden?
Pascal Grünwald hat sich im Tor vom Auftakt weg sehr sicher präsentiert, Kaja Rogulj ist die erhofft starke Alternative in der Innenverteidigung. Alex Grünwald kann den entscheidenden Pass spielen, bringt die für seine Position physische Robustheit mit und macht uns im Mittelfeld insgesamt weit schwerer ausrechenbar. Mit Florian Mader haben wir gegen Ende der Transferzeit noch einen tollen Ersatz für Julian Baumgartlinger an Land gezogen, der bei Ried noch dazu der Mann für alle Standards war und hier zusätzlich Gefahr erzeugen wird. Abgesehen von den neuen Spielern drängen aber auch vereinsintern die nächsten Jungen nach. Alex Gorgon ist auf einem sehr vielversprechenden Weg und auch Emir Dilaver wird demnächst angesichts der vielen Spiele durch den Europacup sicher seine Chancen bekommen. Ein Extralob hat sich an dieser Stelle auch noch Nacer Barazite verdient. Er kam zwar schon im Winter, aber hat in den vergangenen Monaten sein großes Können auch konstant unter Beweis gestellt. Acht Tore in sechs Europacup-Partien zeugen von internationaler Klasse.


Stichwort Europacup – wie wichtig war für Sie der Einzug in die Europa League-Gruppenphase?

Sportlich, finanziell und auch was das Prestige angeht, haben wir damit eines unserer zentralen Saisonziele verwirklicht. Unsere Spieler bekommen jetzt eine tolle Möglichkeit, sich am internationalen Parkett zu präsentieren. Noch wichtiger ist für sie aber, dass man sich, wie ich aus eigener Erfahrung weiß, gerade durch diese Partien als Fußballer in allen Belangen enorm weiterentwickeln kann. Diese Chance ist jetzt da und wir wollen sie in den kommenden Monaten bestmöglich nützen.


Abgesehen vom internationalen Geschäft, wie sind Sie mit dem bisherigen Meisterschaftsverlauf zufrieden?

Es war sehr wichtig, dass wir einen guten Start hingelegt haben, der 3:0-Sieg im Wiener Derby war bisher sicher eines der Highlights. Abgesehen vom Ausrutscher gegen die Admira vergangenes Wochenende dürfen wir zufrieden sein. Trotzdem hat dieser Patzer klarer Weise geschmerzt, auch weil die bis dahin so gute Heimbilanz einen schwarzen Fleck bekommen hat. Jetzt heißt es die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen und es in Zukunft besser zu machen.


Heute Abend steht das EM-Qualifikationsspiel gegen den ewigen Rivalen Deutschland am Programm. Wie sehen Sie die Ausgangslage?
Es wartet ein ganz schweres, aber auch ungemein reizvolles Spiel gegen eine sehr starke deutsche Nationalmannschaft. Deutschland muss schon einen schlechten Tag erwischen und wir einen besonders guten, wenn wir dort punkten wollen. Qualitativ steht ihre Mannschaft klar über uns, aber die Außenseiterchance besteht immer. Wir haben in Wien gesehen, was möglich ist und mit diesem Mut und diesem Spirit heißt es auch in Gelsenkirchen ins Match zu gehen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle