01.09.2011, 13:30 Uhr

PETER HLINKA: „DIE RICHTIGE RISIKO-DOSIERUNG ENTSCHEIDET ÜBER ERFOLG AM PLATZ“

Peter Hlinka: „Die richtige Risiko-Dosierung entscheidet über Erfolg am Platz“

Die Ländermatchpause im September ist immer auch einer jener Momente, um ein erstes Resümee über die noch junge Saison zu ziehen. Routinier Peter Hlinka dazu: „Mit der Europa League-Gruppenphase haben wir ein ganz wichtiges Ziel von uns bereits erreicht. In der Meisterschaft ist aber noch Luft nach oben. Im Derby haben wir eine tolle Partie abgeliefert, aber der Patzer gegen die Admira vergangenes Wochenende schmerzt.“


Der Grund dafür liegt bei ihm auf der Hand: „Weil ich überzeugt bin, dass wir die Qualität haben, jede Mannschaft in Österreich zu schlagen. Wir haben 1:0 geführt und als Spitzenteam muss man hier die Kaltschnäuzigkeit haben, auch solch ein knappes Ergebnis zu verteidigen. Irgendwie hat uns die mentale Frische gefehlt, was aber alles andere als eine Ausrede sein soll. Top-Teams aus anderen Ländern rufen, egal gegen welchen Gegner, oft drei Mal in der Woche Spitzenleistungen ab. Dieses Level muss das Ziel sein. Es gilt alles zu nehmen, was zu nehmen ist, um vorne zu stehen.“


Dieser Lernprozess ist für ihn im Hinblick auf die weitere Saison entscheidend: „In Zukunft ist mehr Cleverness gefragt. Wenn man zu Hause einmal in Führung liegt, dann ist kein Spektakel notwendig, auch wenn man als Spieler am Platz natürlich im Überschwang und den Zuschauern im Rücken leicht dazu verleitet wird, unnötiges Risiko in Sachen Offensive zu gehen. Die richtige Dosierung ist der Schlüssel zum Erfolg.“


Einer, der für ihn trotz des Ausrutschers gegen die Admira sein Potential über weite Strecken gezeigt hat, ist Alex Gorgon: „Für sein erstes Match in der Startelf diese Saison war das mehr als ordentlich. Er bemüht sich auch im Training wirklich immer Vollgas zu geben. Im Match hat Alex für mich viel Übersicht und Drang nach vorne bewiesen, ohne seine Defensivaufgaben zu vernachlässigen. Technisch ist er stark, sein allererster Bundesliga-Treffer war der verdiente Lohn. Ich denke mit seinem Potential und Spielverständnis hat er in Zukunft bei uns alle Chancen.“


So wie für Hlinka auch die Wiener Austria in der Europacup-Gruppenphase: „Die meisten haben sich vor der Auslosung eine attraktive Gruppe gewünscht, ich mir vor allem solche Teams, gegen die wir aufzeigen können. Mir persönlich ist die Möglichkeit auf den Aufstieg viel wichtiger, als die Attraktivität an sich. Auch wenn es sehr schwer wird, die Chance auf ein Weiterkommen ist mit diesen interessanten Gegnern da. Den wirklich großen Namen hätte ich dann gerne erst im Frühjahr.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 8 15
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle